Taekwondo Black Belt

Schwarzer Taekwondo-Gürtel

Der Taekwondo Blackbelt ist Ihre Kampfkunstschule für Taekwondo und Fitness für alle Altersgruppen in Stuttgart-Mitte, Mönchfeld und Sillenbuch. Martial Arts Blackbelt in Wien bietet Taekwondo, Kickboxing & Selbstverteidigung für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Taekwondo Blackbelt für die ganze Familie. Das internationale Taekwon - Do Black Belt Center wünscht Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub.

Martial Arts - Martial Arts in Stuttgart Zentrum, München & Saarbrücken, Germany

Mit unserem großen Team von Lehrern sind wir in der Lage, die Unterrichtsstunden so zu organisieren, dass alle Studenten, sowohl die Kleinen als auch die Großen, gezielte Lernfortschritte erzielen. Sie gehen als Student geistig verstärkt und mit einem größeren Selbstbewusstsein aus dem Kurs. Wir sind nicht am Kampf interessiert, sondern an der persönlichen Entwicklung unserer Auszubildenden.

Kompetentes Schulungskonzept für alle Altersgruppen und Gürteltypen, sehr mitarbeiterfreundliche Schulungszeiten, gute Stimmung, unzählige Events und Fahrten, sehr gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, guter Kinderunterricht und sehr gute Kampfsportschule für Kleinstkinder, Jugendliche und Menschen ab ca. 4O. Großartige Lektionen, viele Statisten von sehr gutem Grossmeister. Starker Taekwondo in einer sehr gut ausgerüsteten Stadt!

Großartige Studenten, bei denen jeder einen netten Empfang bekommt. Die Sprachschule hat eine sehr gute Übungsatmosphäre, der Kurs ist sehr vielseitig und eignet sich auch als Fitness-Programm. Häufig kommen sie in eine Situation, in der Notwehr eine wichtige Rolle spielt. Notwehr für die Kleinen ist mündlich, wenn notwendig auch physisch. Dabei erlernen die Kleinen einfache, aber wirkungsvolle Methoden der Abwehr.

Gefährliche Situationen werden auch hier im Theorieunterricht ausführlich diskutiert und in Rollenspiele miteinbezogen. Zu den Kernkompetenzen im Taekwondo gehört die Notwehr oder der Selbstschutz. Die Erwachsenen werden im Tagesunterricht in effektiver und schneller Lösung von Fixationen (Klammern, Halten) mit geeigneten Gegentreffern trainiert. Besonders für Frauen, die dem Täter meistens physisch überlegen sind, ist es wichtig, wirksame Methoden zu lernen, um den Angriff zu vermeiden.

Bei den 24 Hyong (Formen) erlernen die Schülerinnen und Schüler geeignete Abwehr- und Angriffstechniken. Im Laufe der Zeit werden Beweglichkeit, Reflex en, Muskelstärke, Rhythmusgefühl und Beweglichkeit sowie die Konzentrationsfähigkeit verbessert. Taekwondo Schülerinnen und Schüler demonstrieren ihre Ausdauer und die nötige Zielstrebigkeit beim Breaktest ist die Umsetzung der Angriffs- und Verteidigungstechniken, die durch die Besetzung mit den gegen einen oder mehrere Kontrahenten eingesetzten Formularen und Basistechniken gelernt wurden.

Neben der Umgangsformen sollten die Taekwondo-Schüler folgendes üben: Ein Kontrollverlust kann für den Studenten und seinen Konkurrenten im Sparring katastrophal sein. Eine ernsthafte Schülerin von Kwon Do wird immer aufrichtig sein. Wichtiger Teil jeder Taekwondo-Lektion sind die Formularläufe. Der Hyong ist eine feste Sequenz, die einen Streit mit einem oder mehreren gedachten Gegenspielern symbolisiert.

Die Hyong beinhalten alle wichtigen Methoden. Hyong kann auch als Enzyklopädie der Technik angesehen werden. Im ersten Buch von Choi Hong Hi (der unglücklicherweise kaum erhältlichen schwarzen Ausgabe) werden neben den Karateformen zwanzig Hyong genannt. Bei Choi (1972-1974) wurden vier Hyong hinzugefügt, während die Karateformen beseitigt wurden.

Die 24 Hyong stellen die 24 Std. des Tags dar. Der Ko-Dang Hyong durch den neuen Hyong Juche. Choi's wichtigste Technik fehlte in den Hyong. Damit die Nummer 24 bestehen blieb, musste einer der früheren Hyong abgebaut werden, für den sich der Ko-Dang Hyong eignete.

Im Taekwondo wurden die ursprünglich zwanzig Hyong nach Gener. Einige praktizieren außerdem die Naihanchi (Cholgi) und die Bassai (Bal Sek) Hyong, die zu den bekanntesten Arten gehören. Auch in anderen Kampfsportarten wie z. B. der Kampfkunst sind beide Varianten bekannt: zum Beispiel für die chinesische Kampfkunst, für den Kampfsport und für Kampfsport. Mit Ausnahme des ersten Hyong und des später hinzugefügten Juchehyong sind alle Hyong nach geschichtlichen Personen oder bedeutenden geschichtlichen Begebenheiten Koreas genannt.

Der Name basiert teils auf der südkoreanischen und teils auf der Persönlichkeit von General Choi Hong Hi, der 1955 mehrere Kampfsportschulen gründete. Deshalb praktizierten sie ihre Technik, kombiniert zu einer Kombination, gegen die imaginären Mitstreiter.

Die später verbindlicheren Bewegungen und Verfahren ergeben nun die so genannten HYONG. In traditionellem Taekwondo gibt es 24 Hyong, die für die 24 Std. eines jeden Tag einstehen. Die ersten 20 Hyong werden im Allgemeinen als "Hyong" und die neueren Versionen mit 24 Hyong als "Tul" bezeichne.

In den Verbänden des Taekwondo Bundes, des Taekwondo Verbandes (TTV), des Taekwon-Do Kwon, Jae-Hwa und zahlreicher Vereine und Schulen werden jedoch immer noch die 20 Originalformen verwendet. Bei der DTU (Deutsche Taekwondo Union) kann man jedoch nicht mehr zu Untersuchungen mit der Hyong aufgenommen werden, da die WM die Prüfung über die Pomse fordert (dies war früher möglich).

Der neue Hyong (TUL) wird von der German International Taekwon-Do Association (D-ITF) betrieben. Die wesentlichen Abweichungen zum bisherigen Hyong sind vor allem die neuen Bewegungsrhythmen und die damit einhergehenden neuen Bewegungs- und Atemprozesse. Die Umsetzungsfähigkeit der gelernten Technik und das damit verbundene notwendige Wissen wird getestet.

In der klassischen Form des freien Kampfes (Chayu Taerson) müssen die Methoden rasch und genau angewendet werden und die Attacken des Gegenspielers müssen in der Regel identifiziert und, wenn möglich, vereitelt werden. Diese Trainingsmethode wird von beiden Praktizierenden verwendet, um ihre Reaktion zu trainieren, wodurch die Technik in der Regel einige cm vor dem Target angehalten wird, was eine große Belastung für die Körperkontrolle der beiden Taekwondokas ist.

Gewisse freie Kampfregeln sind allgemein gültig (für den heutigen und für den klassischen Kampf). Für die Vorbereitungen auf den klassischen freien Kampfeinsatz und zur Verbesserung weitere Übungen wie der 1-Stufen-Kampf (Ilbo-Taeryon), 1:1 oder freier Kampfeinsatz in Slow Motion aufschlagen. Moderner Wettbewerb, wie er zum Beispiel bei den Spielen gezeigt wird, hebt sich in zwei wichtigen Punkten vom herkömmlichen Chayu Taeryon ab.

Die zweite Besonderheit sind die Methoden im Gegensatz zum herkömmlichen Taekwondo. Sie sind so ausgelegt, dass sie so rasch, erstaunlich und schwer wie möglich angewendet werden können. Wenn sich die Richter nicht auf eine Beurteilung einigen können, macht es keinen Sinn, denn die Technik sollte klar und deutlich durchgeführt werden.

Zu den Kernkompetenzen im Taekwondo gehört die Notwehr oder der Selbstschutz. Die Erwachsenen werden im Tagesunterricht in effektiver und schneller Lösung von Fixationen (Klammern, Halten) mit geeigneten Gegentreffern trainiert. Besonders für Frauen, die dem Täter meistens physisch überlegen sind, ist es wichtig, wirksame Methoden zu lernen, um den Angriff zu vermeiden.

Alltägliche Gegenstände, die Ihnen zur Verfügung stehen, können als Waffen zur Notwehr benutzt werden. Hier gibt es wirklich viele simple Methoden und Kniffe, wie eine Frau ihre Notwehr wirkungsvoll ausüben kann. Der Hauptpunkt dabei ist, dass, wenn Sie bereits bestimmte Notwehrsituationen praktiziert haben und dies auch diskutiert wurde, es für den Studenten viel einfacher ist, sich zu verteidigen.

Funktionelle Gymnastikübungen sind ein wesentlicher Teil jeder Übung, da die große fachliche Vielseitigkeit des Taekwon-Do nur durch exzellente Körperkontrolle möglich ist. Den weißen Gurt tragen Anfänger, die immer noch ignorant und offen und neugierig auf Taekwondo sind. Die weiß-gelben Gurte sind ein Wechsel. Die gelben Bänder stehen für fruchtbare Böden, auf denen Wissen und Können blühen.

Die gelb-grünen Gurte sind ein Uebergang. Die ersten Triebe und Obstbäume symbolisieren den grünen Riemen, ein Indiz dafür, dass sich die Anstrengungen des Trainings ausgezahlt haben und etwas im Studenten reift. Die grün-blauen Gurte sind ein Wechsel. Die blauen Gurte stehen für den Sternenhimmel und damit symbolisch für eine Umrandung. Der/die SchülerIn muss nun beweisen, dass er/sie in der Lage ist, höhere Dinge zu erstreben.

Das violette Band ist ein Uebergang. Ein roter Gurt stellt die strahlende Natur dar, von der eine große Macht ausstrahlt, die aber auch dem Studenten als Zeichen diente. Jetzt steht er kurz davor, ein Lehrer zu werden und wird ermutigt, mit Taekwondo noch stärker und beharrlicher zu werden. Die rot-schwarze Gürtellinie ist ein Uebergang.

Auch der " Black belt " ist die einzige für die Masters. Zunächst einmal sollte man erwähnen, dass die Anerkennung des Rangs nicht der wichtigste Grund ist, warum im Taekwondo Gurte aufgesetzt werden. Mit dem Gurt, der an der rechten Position und mit dem rechten Andruck angebunden ist, kann fast der gesamte Rumpf im Handumdrehen gespannt werden, um z.B. einen Kick zielgerichtet durchzuführen oder einen Schlag zu "versenken".

Mehr zum Thema