Shorin Ryu Karate

Ryu Shorin Karate

mw-headline" id="Einzelnachweise">Einzelnachweise="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | | | Quellcode]> ???-Ry? (jap.

??? oder Ry?, Shaolin-Style, buchstäblich Grove-Style) ist eine der beiden großen Karate-Style-Familien aus Okinawa und kein Hard oder Soft-Style. Die Sh?rin-Ry? wurde vermutlich im Verlauf des neunzehnten Jahrhundert auf Okinawa gegründet, noch bevor Karate in Japan bekannt wurde. Es ist ungeklärt, wer Sh?rin-Ry? gegründet hat, obwohl Sh?rin-Ry? oft Matsumura Ry? (1792-1887) zugeordnet wird[1] Er war ein Student von Sakugawa Kanga.

Seine Karate ist von den Kampfkünsten der Shaolin in China beeinflußt. Zu den Schülern von Matsumura gehören Chotoku Kyan (Sukunaihayashi Ryu), der im Jahr 1870 in Shuri auf Okinawa zur Welt kam und die Entstehung von S?kon-Ry? maßgeblich mitbestimmte. Die Stilrichtungen Shobayashi, Ryu, Matsubayashi-Ry? wurden von ihm beeinflußt. Auch Itosu Yasutsune (1830-1915) war ein wichtiger Student von Matsumura.

Seine Schülerin Chibana Choshin (1885-1969) gründete den Ableger von Kobayashi ry? Unter Sh?rin-Ry? wechseln sich Hoch- und Tiefstand, natürliches Atmen und gerade und kreisende Bewegung ab. Heutzutage gibt es viele verschiedene Stilrichtungen, darunter u. a. die Modelle von Kobayashi ((Shorinkan, Shidokan, Tesshinkan und Kyudokan), Matsubayashi-Ryu, Matsumura Orthodox Shorin-ryu (Matsumura Seito), Shobayashi und Sukunaihayashi Ryu (Chotoku Kyan).

Das in den 1920er und 1930er Jahren in Japan gegründete und in der ganzen Welt weit verbreitetes Karate namens Sh?rin-Ry? lässt sich ebenfalls zurückverfolgen. Der Shotokan ist somit einer der jungen Stile im Karate, der sich von den heute wohlbekannten Sh?rin-Ry? Stilen abhebt. Im Zusammenhang mit der Gründung von www.com wurde auch Wettbewerb Karate.

TraditionalistInnen beklagen sich oft, dass viele der "effektiven" Methoden und das Wissen über ihre Verwendung aus Okinawa nicht in die Website aufgenommen wurden, um sie wettbewerbsfähig zu machen. Auf der anderen Seite gibt es auch traditionelle und kampfsportorientierte Karateformen (z.B. JKA oder S.K.I.D.).

Das Ryukyu Shorin Ryu Karate Do Tesshinkan | Kobudo

Dan Karate ), ein ehemaliger Vorstand des Kobudû Hozon Shinkô Kai, gründet am 22. 5. 1999 in Okinawa seinen eigenen Verein, den Verein für den Ko-Budô der Ryûkyû-Kobudô-Tesshinkan Kyôkai (Verein für den Ko-Budô der Inseln "wo Herzen und Weltanschauung eins sind"). Nach seiner Lehrtätigkeit in Kanada und den USA in den 90er Jahren nahm er im Frühjahr 2001 zum ersten Mal mit Europa Verbindung auf und kam 2002 zum ersten Mal nach Deutschland.

Auch in den Folgejahren besuchten zahlreiche Vertreter der deutschen Delegation Okinawa und die Sensibilität für Europa. So verbreiteten sich die Tamayos Kobudos von Senei sehr zügig. Beim Karate- und Kobudô-Weltturnier 2009 in Okinawa konnte die Weltrangliste der Testfahrer drei fünfte und rund neunte Plätze einnehmen. Seit 2007 bietet der Meister erstmals auf seinen Kursen Schôrin Ryû-Karate an, aber zum Aufwärmen, da die meisten Kobudôkas bereits einen Karate-Stil trainiert haben.

Bei den Praktizierenden wurde das Karate jedoch sehr gut aufgenommen und wurde ein integraler Teil der nachfolgenden Kurse mit Tamino Sensei. Die ersten Dan-Prüfungen konnten im Jahr 2011 im Karate Dô Tesshinkan in der Region stattfinden, wie Sensei sein Karate genannt hat. Seit 2011 werden auch regelmäßige Kurse für Schôrin Rin Ringo in Verbindung mit KOBUDO von den Dan-Trägern bietet.

Departementsvorsteher Walter hat zwei Werke über Ryukyu Shôrin Ryû Karate Dô Tesshinkan verfasst, die in den Jahren 2013 und 2014 erschienen sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema