Schulterbandage

Wundverband

Hierfür ist die Omomed-Schulterstütze bestens geeignet: Der weiche Strickstoff passt sich jeder Körperform an, die Schulter kann mit Gurten fixiert werden. Binden und Orthesen - Schulter, Schulterbandage, Schulterorthesen Das Schulter- bzw. Schulterngelenk ist das mobilste Glied des Menschen. Meistens wird der Humerus von Muskulatur, Bändern und Bändern in der Gelenkpfanne gehalten und bildet ein Ballgelenk. Mit dieser enormen Mobilität der Schulter haben wir im täglichen Leben viel zu tun, sind aber auch besonders empfindlich gegenüber Verspannungen, Verrenkungen, Muskel- und Sehnenrissen.

Die Schultergelenke brauchen nun Abstützung. Die Schulter-Orthesen immobilisieren z.B. nach der Schulter oder Operation vollständig, unsere Schulterstützen sorgen für eine Stabilisierung des Gelenks, wenn es wiederbelastbar ist. Die Wirkungsweise der Train-Aktivbandage unterstützt den Heilungsverlauf des Schultergelenkes: Das besondere Geflecht der Bandage bewirkt einen geringen Druckwechsel bei Bewegungen und Massagen.

Anatomische Kissen, so genannte Kissen, wirken zudem an speziellen Stellen in der Schulter und stärken so die schmerzstillende Kraft. Mit der Schulterbandage ist die Schulter geschont und dennoch mobil. Unsere Verbände können auch einen präventiven Schutz gegen Überlastung bieten.

Der Schulterverband: Selektion, Anwendungsbereiche & Wirkungsweise

Der Schulterbereich, oder das Schulterngelenk, ist das mobilste Gelenk des Menschen. Es ist empfindlich gegen viele Arten von Krankheiten und Verletzungen: Vom Sportunfall bis hin zu Rheumatismus und Ekzem. Zur Schmerzlinderung und -behandlung werden oft Schulterbinden angelegt. Es wird erklärt, wann ein Schulterverband zu tragen ist und wie der Verband funktioniert.

Ab wann wird ein Schulterverband gebraucht oder verordnet? In vielen Fällen ist es erforderlich, einen Schulterverband zu verwenden. Der Verband kann präventiv zum Überlastungsschutz, bei Krankheiten, Unfällen und zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden. Allerdings können auch Gelenkverschleiss oder -arthrose (Omarthrose) und Rheumatismus das Anlegen einer Schulterbandage erforderlich machen.

Gelegentlich können auch so genannte Vorwärtsschmerzen entstehen, die nicht unmittelbar mit der Schulter zusammenhängen. Ellbogenschmerzen werden zum Beispiel auch durch das Syndrom der Rotatorenmanschette hervorgerufen. Wie funktioniert ein Schulterverband? Schulterbinden sind in verschiedenen Designs und Varianten erhältlich. Die am häufigsten verwendeten Verbände werden über den Ärmel bis zur Schulter oder um die Schulter herum getragen und mit einem Bauchgurt geschlossen.

Die Neoprenbinden können nur für einen begrenzten Zeitraum verwendet werden, während Polyesterbinden und Feinstrickbinden durchgehen. Der Schulterverband wird neben seiner (unterstützenden) Stützfunktion, z.B. nach einer Schädigung, auch bei Rheumatismus, Irritationen und Arthrosen (Omarthrose) eingesetzt. Es entspannt die Schulter, bessert die Muskelführung des Gelenkes (Propriozeption) und verhindert durch Druck und Massagen neue Infektionen und Wunden.

Die elastischen Materialien der Bandage liegen unmittelbar auf der Kopfhaut und üben einen leicht wechselnden Druck auf das darunter befindliche Bindegewebe aus. Die Muskeln werden dadurch massagiert und die Blutzirkulation stimuliert, was Schmerzen lindert und Schwellungen reduziert. Zugleich werden schädliche Drehbewegungen der Schulter begrenzt. Wird ein Schulterbandage angezogen? Die Schulterbandage ist zu Beginn etwas mühsam und sollte einstudiert werden.

Es ist am besten, sich von einem Fachmann im Fachgeschäft erläutern zu lassen und einige Male unmittelbar vor Ort zu praktizieren. Die Schulterbinden können in der Regel von außen an- und wieder abgehängt werden. Es ist auch möglich, es unter der Bekleidung zu verwenden. Bei den meisten Modellen werden sie um die Schulter gelegt oder über den Ärmel gezogen (ähnlich einer Bandage am Ellenbogen).

Schulterverband oder Schulter-Orthese? Schulterbinden werden vor allem zur Linderung, Unterstützung und zum (präventiven) Schulterschutz benutzt. Sie werden auch bei Krankheiten wie Rheumatismus oder Omarthrosen angewendet. Der Bewegungsspielraum der Schulter ist nur begrenzt. Schulter-Orthesen hingegen werden vor allem zur Immobilisierung, z.B. nach Operationen, genutzt. Sie werden auch bei steifen Schultern oder einem verrenkten Schulterngelenk angewendet und werden oft von einem Orthopädie-Techniker adaptiert.

Die Schulterstütze ist aus einem elastischen Material, die Einlage hat neben Verbänden auch Stabilisierungsschienen. Was ist beim Einkauf einer Schulterbandage zu beachten? Bevor Sie einen Einkauf tätigen, sollten Sie sich von einem Fachmann im Sanitätsfachgeschäft Rat holen. Man unterscheidet verschiedene Typen von Schulterbinden, die für verschiedene Beschwerden an den Schultern verwendet werden.

Eventuelle Hautintoleranzen und Allergiker sollten ebenfalls beim Einkauf berücksichtigt werden. So können Sie z.B. bei einer Neopren-Allergie auf Verbände aus einer Polyestermischung oder feinem Strick umsteigen. Sie sollten auch das An- und Ausziehen des Verbandes mit dem Fachmann vor dem Einkauf trainieren, damit Sie ein Gespür für den Schulterverband haben und später zuhause nicht mehr schlecht machen.

Beim Vorlegen eines Rezeptes werden die anfallenden Behandlungskosten für einen (Standard-)Schulterverband in der Regel von der Krankenversicherung erstattet. Schulterschmerzen können nicht immer durch die Schulter oder das Schulterngelenk verursacht werden. Beispielsweise kann ein HWS-Trauma auch nach einem (Heck-)Unfall o.ä. in die Schulter einstrahlen.

Anstelle einer Schulterbandage wäre eine Halswirbelstütze (Nackenstütze) erforderlich, um die Nackenstrukturen zu entlasten. Auch beim Sport können gewisse Schultermodelle prophylaktisch oder bei vorhandenen Schulterbeschwerden mitgenommen werden. Als wärmendes und unterstützendes Hilfsmittel bietet sie dem restlichen Oberkörper ein Höchstmaß an Beweglichkeit - auch bei schulterintensiven Sportaktivitäten wie z. B. Hand- und Vollballsport.

Spezial-Schulterbinden für den Sportbereich schränken nicht ein und schützen vor Verletzung und Stößen. Wenn Sie anfangs Schulterprobleme haben oder bereits bestehen, sollten Sie immer einen Facharzt aufsuchen, bevor Sie einen Schulterverband verwenden. Der Schulterbereich ist für eine Vielzahl von Krankheiten und Unfällen empfänglich. Rheumatismus oder Omarthrosen (Schulterarthrose) der Schulter können neben sportlichen Schäden und Überbelastungen auch schmerzhafte Ausprägungen haben.

Schulterbinden werden häufig zur Vorbeugung und Linderung von Beschwerden und zur Förderung des Heilungsverlaufs eingesetzt. Ein Verband für die Schulter wird in der Regel vom Arzt verschrieben und ist im Sanitätsfachhandel zu haben. Sie sollten vor dem Einkauf einen Fachmann zu den Themen Model, Werkstoff und Passung konsultieren.

Mehr zum Thema