Schienbeinschoner Preis

Preis Schienbeinschoner

Die aktuellen DEICHMANN Schienbeinschützer Angebote und Preise in der Broschüre. Schienbeinschoner suchen Schienbeinschützer sind sowohl für Amateur- als auch für Profisportler unentbehrlich. Das praktische Zubehör schützt das Bein vor Stößen und sorgt dafür, dass das sensible Bein auch nach hartem Spiel keine schweren Verletzungen erleidet. Schienbeinschoner nehmen vor allem im Fußball eine Sonderstellung ein. Wer diesen Beruf ausübt, sollte seine Füße schonen, und dafür braucht man die beliebten Pads.

Doch welche Segelschoner sind die Richtigen für Sie oder Ihr Baby? Zuerst einmal ist es beim Einkauf von Schienbeinschützern von Bedeutung, die richtige Grösse für Sie oder Ihr Baby zu haben. Es gibt je nach Altersgruppe unterschiedliche Schonergrößen, denn bei diesen Zubehörteilen ist es besonders entscheidend, dass sie genau passen, um das Bein wirklich wirkungsvoll umzudecken.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie sich für einen hochwertigen Segelschoner entscheiden, der jahrelang hält und nicht beim ersten Mal bricht. Besonders in diesem Bereich ist es empfehlenswert, die bekannte Bezeichnung zu verwenden, da die Protektoren in der Regel sehr vorsichtig sind. Natürlich gibt es auch im Bereich der Schienbeinschützer je nach Anforderung verschiedene Ausführungsvarianten.

So gibt es zum Beispiel die besonders kleinen Pads, die einfach unter die Strümpfe gelegt werden und besonders stylisch sind. Grössere Pads werden in der Regel mit Klettverschlüssen fixiert und sind zwar weniger edel, dafür aber umfassender geschützt. Wer noch mehr Sicherheit beim Training wünscht, wählt Spezialprotektoren mit praktischen Knöchelschützern.

Preisgekrönte Idee: nicht-gleitende Schienbeinschoner

Die Absolventin der Universität Stralsund (HOST) nahm am Wettbewerb "Inspired - Der Ideenwettbewerb" teil. Im MV " in Wismar ein erster Rang für das Sundteam. Der zweite Preis in der Rubrik "Studenten" ging an Tim Stoye und Paul Netzel aus Stralsund. Der heute 30-jährige Industrieingenieur kam auf die Idee, als er mit Freundinnen Fußball spielte:

Schienbeinschoner, die nicht ständig ausrutschen. Drei Jahre lang arbeitete Hannes Mirow an der Vorstellung eines ultraleichten und vor allem paßgenauen Schienbeinschützers, der nicht nur machbar, sondern auch prämierungswürdig war, wie die hochkarätige Wettbewerbsjury feststellte. Mirow, der sich nach seinem Studienaufenthalt in Stralsund vor fünf Jahren selbständig gemacht hat, will nun mit dem bequemen Schienbeinschoner die Wünsche der Fußballer verwirklichen und seinem Unternehmen ein weiteres Standbein einrichten.

Das bundesweite Ideenwettbewerb "Inspired" ist ein gemeinsames Projekt der Universität Rostock und Greifswald sowie der Universität Neubrandenburg, Stralsund, Wismar und der Mittelstandshochschule Rostock/Schwerin.

Mehr zum Thema