Schienbeinschoner Fußball test

Fußballtest Schienbeinschoner

Zur Grundausstattung eines jeden Fußballspielers gehören neben den passenden Fußballschuhen auch Schienbeinschoner. Fussball ohne Straddles ist wie Boxen ohne Handschuhe: unnötig gefährlich für die Gesundheit. Leitfaden 2018: Fußball Schienbeinschoner Sie sollten jedoch beim Einkauf auf einige Dinge achten, damit Ihr Schienbeinschützer auch seinen Sinn hat. Daher wäre es gut, sich zu fragen: Wie gut wird der Segelschoner aufbereitet? Paßt der Segelschoner perfekt?

Zur Erleichterung haben wir für Sie unterschiedliche Segelschoner miteinander kombiniert. Woraus bestehen Schienbeinschoner?

Grundsätzlich ist ein solcher Protektor aus einer festen Außenhülle und einer stoßdämpfenden Innenpolsterung aufgebaut. Die Schienbeinschoner unterscheiden sich im Innenbereich in der Art der Polstermaterialien. Manche Protektoren sind auch besser atmungsaktiv. Schienbeinschützer sind mit oder ohne Fußgelenkschutz erhältlich. Protektoren mit Sprunggelenkschutz werden wiederum in zwei Kategorien eingeteilt: Schooner mit feststehendem Fesselschutz und Schooner mit herausnehmbarem Fesselschutz.

Macht ein Sprunggelenkschutz für Sie Sinn? Ein Schienbeinschoner mit Sprunggelenkschutz ist natürlich noch mehr. Das Sprunggelenk ist wie das Bein eine der vom Fußball bedrohten Zonen. Manche Fußballspieler ziehen deshalb Protektoren mit herausnehmbarem Sprunggelenkschutz vor. Das bedeutet, dass der Sprunggelenkschutz nur bei schwierigeren Partien angewendet werden kann. Die Qualität eines Schienbeinschützers wird auch durch die an den Schienbeinschützern angebrachten Zertifikate und Prüfsiegel belegt.

Wenn ein Segelschoner getestet wurde, muss die Packung einen Verweis auf eine europäisches Prüfzentrum enthalten. Wenn Sie dies auf dem Gerät oder in der Packung vorfinden, wurde nicht nur der Originaltyp getestet. So gibt es z.B. unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten: Fixierungsstrümpfe sind bei Venenleiden nützlich, da sie die Durchblutung nicht mindern.

Den Patentschutz für diesen verhältnismäßig neuen Typ von Schienbeinschützern hält der Saarländer Harald Scheffer. Es wurde ein Protektor mit einem Materialkörper ohne Fussteil und einem Schutzschild entwickelt, der mittels Klettband befestigt wird. Da der Schienbeinschutz S1 nicht über den Fuss gezogen werden muss, kann er rasch herausgezogen werden. Im Grunde genommen, wenn Sie Schienbeinschoner haben, sollten Sie sie jedes Mal mitnehmen!

Aber auch für "harmlose" Spiele! Zwischendurch sollten die Pads immer ausgetrocknet sein. Im Nachhinein ist es ratsam, die Pads zu säubern. Spröde Pads, oder wenn Sie einen Riß entdecken, ersetzen Sie diesen schnell!

Mehr zum Thema