Sandguss Anleitung

Giesshinweise

Gibt es hier Erfahrungen mit Sandguss. z.B. Sandguss. z.

B. Feinguss. z.B. Druckguss.

Sandgießen - Schmuck & Goldschmiede- Diskussionsforum

Jeder hier hat Erfahrungen mit Sandguss. Mit Sandguss mach ich alles. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass das Gussstück wirklich dünnflüssig ist und dann sehr rasch abläuft, da das Gussstück unmittelbar verfestigt und man in eine Kaltform ausgießt. Es ist auch darauf zu achten, dass Sie genügend Silberschmelze verwenden, damit das Gussteil genügend anpresst.

Mein Gusskegel ist so 8-10 g Silbers. Im Falle von Feingold genügten etwas weniger als 2g. Außerdem ist es leichter zu werfen, weil es nicht so rasch aushärtet. Sie können keine neuen Einträge in diesem Diskussionsforum machen. Sie können nicht auf Einträge in diesem Diskussionsforum reagieren. Sie dürfen Ihre Einträge in diesem Diskussionsforum nicht bearbeiten.

Sie dürfen Ihre Einträge in diesem Diskussionsforum nicht entfernen. Es ist nicht erlaubt, Anhänge in diesem Diskussionsforum zu erzeugen.

Sandgussanleitungen - Handbücher, Broschüren, etc.

Vielleicht hat hier jemand einen Buch- oder Magazintipp für mich, damit ich ein wenig lesen kann und wo man als Privatperson alle Accessoires in kleinen Stückzahlen kaufen kann.

Zuallererst interessiere ich mich für das, was auch zu Hause genutzt werden kann (natürlich mit viel Engagement und Initiative).

Sandgießen - Materialtechnik 2 - Online-Kurse

Sandguss ist nach wie vor das am meisten verwendete Gussstück. Hierfür wird eine Kompaktform aus Quarz-Sand nachgebildet. Durch Einbettung des Modells in den Quarz-Sand wird die Gussform erzeugt. Für die Herstellung von besonders großen und dickwandigen Bauteilen wird Schamotteton für den Sandguss eingesetzt. Schamotteton ist ein feuerfest gebrannter Lehm, der im Unterschied zu Quarz-Sand hitzebeständiger ist.

Direkte Gegenüberstellung von Quarzform und Schamotteform: Insbesondere die Gaspermeabilität widerspricht bis zu einem bestimmten Grad der Formfestigkeit. Eine weitere Voraussetzung für ein erfolgreiches Gießen ist die Haltbarkeit der Kokille. Idealerweise zerfällt diese zu Anfang der Verfestigung der Schmelze durch den Abbau des Binders.

Dadurch können Schrumpfungen im Bauteil ungestört erfolgen. Im Online-Kurs zum Themenbereich "Sandguss" lernen Sie das umfangreiche Wissen in übersichtlichen Lernvideos, leicht zu verstehenden Lehrtexten, Übungen und ausdruckbaren Illustrationen. Dadurch sind sie wesentlich flexibler und kühler in der Masse durch den Wassergehalt. Die Biegespannung des Kerns ist besonders hoch, weshalb er eine besonders große Belastbarkeit aufweisen muss.

Gleichzeitig muss sie sich auflösen, sobald die Masse sie umschließt, sonst entstehen durch die Kontraktion der Masse Risse im Werkstoff, wenn der Bohrkern diesen nicht durch Zerkleinerung ausweicht. Hierfür können entsprechende, nicht wärmebeständige Binder verwendet werden. Ein vergasungsfähiges Polystyrol-Modell wird von einem Magnetpulver umhüllt und in dieser Art unter dem Eindruck eines hohen Magnetfelds festgehalten.

Nach dem Aushärten der Masse wird das magnetische Feld ausgeschaltet und das Puder kann wieder verwendet werden. Dieser wird dann mit feinem Sandkorn hinterfüllt, das unter dem Einfluß eines in dieser Art entstehenden Unterdrucks auf das Model aufgedrückt wird. Ähnlich wie bei der Magnetumformung kann das Unterdruckventil auch bei einer ausreichenden Verfestigung der Masse ausgeschaltet werden, so dass die Kokille sich auflöst.

Beim Vollformguss basiert die Kokille auf einem aus Polystyrol gefertigten Vorbild. Bei der Befüllung wird die Masse schließlich begast. Im Vergleich zu neuen Prozessen ist der herkömmliche Sandguss vor allem bei kleinen Gussteilen in großen Stückzahlen unwirtschaftlich.

Mehr zum Thema