Prellung Bluterguss

Bluterguss

z.B. als Folge eines Unfalls oder von Prellungen und Stößen. Prellungen sind Prellungen und man bekommt sie schnell. Im Falle von Prellungen, Flüssigkeitsablagerungen im betroffenen Bereich (Ödem).

Hämatome treten häufig auf, weil die Gefäße reißen.

Quetschung (Prellung)

Sind keine Schäden am Hautgewebe oder an der Oberfläche erkennbar, nennt man dies Blutergüsse. Abhängig davon, wo sich der Bluterguss befindet, wird das Weichgewebe (z.B. der Muskel) unmittelbar gegen die härteren Strukturen des Körpers (z.B. Knöchel oder Gelenkkapseln) gepresst und zusammengedrückt. Muskeln und Gelenke sind typische Sportarten. Beim Quetschen werden Blut- und Lymphgefässe gequetscht und es tritt Wasser in das Bindegewebe aus.

Außerdem können kleine Gefäße zerreißen, was oft zu Blutergüssen und Schwellungen führt. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Typen von Prellungen: Der Bluterguss entsteht zwischen den Einzelfasern, der Schmerzen beginnt in der Regel unmittelbar und behindert die Mobilität. Häufig kommt es bei starken Gelenkkontusionen zu einem Ausfluss. Knochenquetschungen treten auf, wenn der Kieferknochen nur von einer feinen Haut verdeckt ist, z.B. an der Tibia.

Beim Treten gegen die Tibia reißen die Blutgefäße des Periosts und es bilden sich Quetschungen zwischen Bein und Periost. Sie ist sehr empfindlich gegen Schmerzen, weshalb Knochenquetschungen sehr auffällig sind. Blutergüsse an den inneren Organen sind selten, aber sehr schwerwiegend. Diese müssen nicht gleich zu Beschwerden werden.

Im Verdachtsfall sollte die betreffende Person unverzüglich einer gründlichen ärztlichen Untersuchung unterzogen werden. Augenverletzungen werden in der Regel durch einen Augenschlag verursacht, zum Beispiel durch Fußbälle, Tennisbälle oder Squash-Bälle. Er blutet ins Gesicht. Eine Augenuntersuchung sollte durchgeführt werden, um weitere Schäden vorzubeugen. Den betroffenen Bereich ca. 15 bis 20 min abkühlen lassen.

Doch: Aufgrund der lokalen Frostgefahr sollte kein direktes Auftragen auf die Schale erfolgen! Wenn die Bauchhöhle verletzt ist, sollte sich die betreffende Person mit gestrafften Knieen abstützen. Auch einige Tage nach der Schädigung den befallenen Teil des Körpers nicht zu sehr beanspruchen, da es sonst zu Blutungen und weiteren Gefässverletzungen kommen kann.

In manchen Fällen ist es nicht leicht, zwischen einer schweren und einer leichten Körperverletzung zu differenzieren. Das trifft besonders dann zu, wenn es sich um einen Befall von Schädel, Bauch und Augen handelt. Eine Ultraschall-Untersuchung kann das Ausmass und den Verlauf der Schädigung präziser bestimmen. In manchen Fällen werden auch Röntgenaufnahmen gemacht, um eine Knochenverletzung auszugrenzen.

Eine intime Umarmung und hautnah: Es ist kein Zufall, dass Sexualität oft als die "schönste Trivialität" der Erde bezeichnet wird. Im Falle von sehr starken Quetschungen mit großen Quetschungen, insbesondere im Bereich des Gelenkes, kann eine Einstichstelle Sinn machen. In manchen Fällen muss ein vorhandener Bluterguss chirurgisch beseitigt werden. Komplikationen einer starken Muskelquetschung können zu einem Druckanstieg im Bereich des Muskels, dem Kompartment-Syndrom, führen.

Die Muskeln werden nicht mehr zugeführt und können aussterben.

Mehr zum Thema