Pferdebandagen richtig Wickeln

Richtiges Wickeln von Pferdebinden

Binden Sie den Verband nach oben und wickeln Sie ihn in diese Richtung ein. Nun wickeln Sie den Verband von vorne nach hinten um das Pferdebein. Wenn Sie richtig bandagieren, wenn der Anfang nach vorne zeigt, landet der Klettverschluss auf der Außenseite und zeigt nach hinten. Doch wie wickelt man es genau so ein, dass man an der richtigen Stelle landet? und dass man es auf den richtigen Weg bringt, damit der Klettverschluss am Ende passt.

Bandage das Ross - so funktioniert es

Pferdebandage - Zur Ausstattung eines Springreiters und Dressurreiters gehört eine gute Unterstützung der Beine des Pferdes wie z. B. Stulpen und Binden. Das richtige und feste Anziehen der Verbände, damit sie das Bein des Pferdes bestmöglich schonen und nicht zu lose sind, wird in der klaren Gebrauchsanweisung in 4 Stufen weiter hinten im Beitrag gezeigt.

Verbände werden in Fleeceverbände, Wollverbände und Flexverbände unterteilt. Letzteres sollte nur mit einem Verbandskissen benutzt werden, da diese sehr dehnbar sind und sonst zu eng verbunden werden und das Bein des Pferdes beschädigen können. Grundvoraussetzung für die richtige Abstützung der Verbände zum jeweiligen Tier ist die für das betreffende Tier bzw. Tier optimierte Körperlänge.

Verbände für große Pferde sind in der Regel zwischen 3 und 3,5 m lang. Bei Ponies sollten die Binden 2 bis 2,5 m lang sein und bei sehr kleinen Pferden und Shetty's ca. 1,5 m lang, sonst sehen sie auf dem Pferdeschenkel aus. Weil Verbände nicht immer in Pony und Shetty-Größe verfügbar sind, gibt es einen simplen Tip, wie man sie kürzt.

Vliesbinden können ohne Verband auf das Tier aufgelegt werden. Die Verbände müssen jedoch vor der Verwendung korrekt aufwickelt werden. Da sie sofort nach dem Einkauf zusammengerollt werden, können sie nicht richtig am Pferdebein befestigt werden. Sie müssen es also vollständig zusammenrollen und dann so vor sich platzieren, dass der Klettverschluß an der Binde nach oben und der Klettverschluß am Ende der Binde nach unten weis.

Danach faltet man das Ende der Binde zusammen und zieht sie in diese Richtungen auf. Hier sollte man darauf achten, dass der Verband gut aufgezogen ist, da sonst das Wickeln des Pferdebeins später schwer fällt. Anschließend können Sie mit Ihrem Kind baden. Sobald die Verbände vollständig eingerollt sind, können Sie beginnen, das Pferdebein zu verbinden.

Die Pferde sollten gut geschützt und getrocknet sein, am besten in einem Zuchtstall. Die Vorgehensweise bei der Bandagierung ist wie folgt: Danach rollen Sie die Binde vom Pferdeschenkel nach oben nach unten ab. Nachdem Sie den Kopf auf dem Weg nach oben eingewickelt haben, wird das Hufbein des Tieres wieder verbunden.

Es kann ein grösserer Schichtabstand von ca. 6cm zwischen den Schichten ausgewählt werden. Im Idealfall sollte der Vliesverband wieder exakt unter das Knöchelgelenk im Rücken oder das Vorfußgelenk im Vorderfußbereich vordringen. Hier wird er mit dem bestehenden Klettverschluß verschlossen. Nun ist der Verband richtig angezogen.

ACHTUNG: Der Verbandabstand sollte an den Hinterläufen etwas grösser sein, so dass die Fleece-Bandage vom Knie bis zum Fesselgelenk und wieder zurückreichen kann. Der Verband muss fest anliegen, damit er beim Fahren nicht verrutscht oder sich im schlimmsten Fall gar öffnet, da dies für Pferde und Fahrer sehr schädlich werden kann.

Benutzen Sie niemals Verbände im Trockenen, da sie während des Reitens Nässe aufnehmen und einziehen. Perfekte Wickelverbände brauchen etwas Zeit und Praxis, damit sie richtig passen und gehalten werden, nicht zu fest, aber auch nicht zu locker.

Ebenfalls sehr nützlich sind Videoclips von youtube zum Themenbereich "Verbandspferde". Für die ersten Verbandsversuche sollten Sie sich von einem anderen Fahrer im Pferdestall helfen lassen, der die Verbände hält und Ihnen aushelfen kann.

Mehr zum Thema