Lonsdale

Lansdale

Langarm-Shirt Herren T-Shirt Strap Shirt Walkey. Sweatshirt mit Kapuze Lonsdale Classic Hoody schwarz. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Lonsdale" - deutsch-englisches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von deutschen Übersetzungen. Strickhandschuhe Lonsdale (Keighley). Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Lonsdale" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen.

mw-headline" id="Entstehung_der_Marke">Entstehung der Marke_span class="mw-editsection-bracket">[_a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Lonsdale_(Unternehmen)&veaction=edit&veedit&action=edit&=edit&action Brand Origin">Bearbeiten | | Quelltext bearbeiten]>

Die Lonsdale ist ein britischer Produzent von Boxausrüstung und Sport- und Freizeitkleidung. Das Warenzeichen Lonsdale wurde 1960 von dem Engländer Bernhard Hart ins Leben gerufen. Das Markenzeichen verweist auf den fünften Earl of Lonsdale (Hugh Cecil Lowther, 5th Earl of Lonsdale, 1857-1944), der in den 1890er Jahren seinen Lebensunterhalt im Bereich des Boxsports verdiente.

Der Engländer spendete unter anderem den Lonsdale Belt, einen Boxerpreis, der auch heute noch zuerkannt wird. Bernhard Hart hat in seinem Laden im Stadtviertel Soho in London Boxzubehör und Kleidung unter dem Namen Lonsdale angeboten. Durch diesen Verkaufserfolg wurde auch die inzwischen weltweite Vermarktung der neuen Produkte immer beliebter.

Im Jahr 2002 wurde die Handelsmarke von der englischen Firma Sports Direct übernommen. Zahlreiche bekannte Sportler wie Muhammad Ali, Lennox Lewis, Henry Cooper und Mike Tyson haben Lonsdale getragen. Bald wurde die Handelsmarke über den Boxbereich hinaus bekannt. In Verbindung mit den damals entstehenden und von MigrantInnen beeinflussten Subkulturszenen um die Musikrichtungen Northern Soul, Shakespeare, Early Reggae etc. erfreut sich Lonsdale (neben anderen Marken) großer Popularität.

Daraus entstand schliesslich eine frühzeitige und noch unpolitisch geprägte Skinhead-Subkultur, deren Gefolgsleute die ihnen bekannten subkulturellen Brands (wie z.B. Lonsdale) weiter benutzten. Häufig tragen die neuen rechtsextremen Skins nach wie vor die Kleidungsmarken der originalen, traditionsreichen Skinhead-Subkultur. Die Lonsdale (wie auch andere betroffenen Marken) hatten große Imageschäden.

Lonsdale fügte hinzu, dass die zufällige und unter offenen Mänteln erkennbare Buchstabenreihe "NSDA" (besonders in Deutschland) als Hinweis auf die "NSDAP" neu interpretiert werden könne. Ob dies zu Beginn zur Popularität der Marken in rechtsextremen Zirkeln hätte beitragen können oder ob sie diese Interpretation erst später hinzugefügt hat, ist fraglich.

Die Bekleidung und das Firmenlogo der Lonsdale ermöglichen ein Engagement für die nationalsozialistische Weltanschauung, ohne verfolgt zu werden, da die unmittelbare Nutzung von Zeichen verfassungswidriger Einrichtungen in Deutschland nach 86a Strafgesetzbuch unterbleibt. Anfang der 2000-er Jahre war Lonsdale auch in der Hardcore Techno-Szene (Gabber) zuhause.

Streikende oder gewalttätige junge Menschen dieser Szenerie wurden in der sozialen Auseinandersetzung oft als "Lonsdalejongeren" (niederländisch für "Lonsdale Jugend") bezeichnet. Im Rückblick kann die Lonsdale als ein früher Prozess von Rechtsextremen angesehen werden, die mehr oder weniger verborgene Kodes als Zeichen von Gefühlen verwenden. Daraufhin hat sich die Handelsmarke vom Rechtsradikalismus distanziert.

Im Rahmen von Werbeaktionen unter dem Leitmotiv "Lonsdale Loves All Colours" wurden gezielt Modelle verschiedener Ethnien beworben und rechtsextreme Dealer nicht mehr bedient. 1 ] 2005 hat Lonsdale den Christopher Street Day in Köln gesponsert. Auch heute noch wird die Tätigkeit von antirassistischen Maßnahmen gefördert. Als Ergebnis dieser Anstrengungen wird Lonsdale heute allgemein als wenig mehr als ein Zeichen der Anerkennung für die Rechtsextremen angesehen,[2] es gab auch Aufrufe zu Boykotten in diesem Teil.

3 ] Markenzeichen mit einem echten rechtsextremistischen Background haben die von dieser Erfassung betroffene traditionelle Marke weitestgehend verdrängt. Lonsdale (UK) fördert im Profiboxsport eine Anzahl britischer Sportler, darunter Carl Froch, Tom Watson, Tony Jeffries, Darren Barker, David Price, Ricky Hatton, Joe Calzaghe und Nathan Cleverly (ab 2012). Lonsdale betreut im Amateur-Boxsport seit 2011 die Fahrer des F.C. St. Pauli in Deutschland.

6 ] Seit 2014 ist Lonsdale Sponsor des Fußballclubs Babelsberg 03 [7] und des Roten Stern Leipzig. Marcus Böttcher: Früher populär bei Neonazis: Kontroverse Handelsmarke "Lonsdale" unterstützt Anti-Rassismus-Busse.

Mehr zum Thema