Kurzschwert Japan

Japan Kurzschwert

Der Tanto ist ein Kurzschwert und gehört neben dem Katana und Wakizashi zur Ausrüstung der Samurai. Die japanischen Schwerttypen und ihre historische Entstehung Wir wollen in diesem Beitrag die verschiedenen Schwertarten Japans entwerfen und sie in ihrer historischen Entstehung einordnen. Ein Hinweis auf den richtigen Titel eines Japanschwertes ist die Klingenlänge, aber hier gibt es Überlappungen zwischen "kurzen Lang- und "langen Kurzschwertern", die die selbe Klingenlänge haben können.

Die Begriffe katana / Gatana / To / Chi korrespondieren alle mit dem Zeichen ? Bei den meisten Bezeichnungen aus der ganzen Japanerwelt handelt es sich um einen zusätzlichen Buchstaben, z.B. ??= Tachi= Ta Chi, was großes Degen heißt. Der Chokuto ist ein gerade Klinge, die bereits in Grabstätten aus dem vierten und fünften Jh. in Japan vorkam.

Bei diesen sehr früh entwickelten Modellen handelte es sich vermutlich um Einfuhren aus China, die ihren Weg nach Japan fanden. Diese haben bereits eine einseitige Schneide und können daher als direkte Wegbereiter der späten Säbel der Samurais angesehen werden. Inwiefern die Produktion dieser Säbel in Japan begonnen hat, ist nicht bekannt. Das erste Schwert war eine rein chinesische Schwertkopie aus der Zeit.

Im Laufe der Zeit entstanden jedoch die späten Samuraischwerter in Japan. Wahrscheinlich stammt er aus China und wurde ab der Hälfte des 7. Jh. in Japan benutzt. Es hatte eine gerade, zweischneidige Klingen. Sie entsprach nicht der Gestalt der späten Samuraischwerter und wurde in Japan so lange nicht benutzt wie in China.

Dieser Schwerttyp hat mit der Entstehung gebogener Klinge seine Wichtigkeit in Japan einbüßt. Der Sage nach schmiedete der Hufschmied Imakuni das erste derartige Säbel im Acht. Jh. eine neue Schicht von Samurais, die ihre Herrschaftsansprüche durch Kriegshandlungen aufrechterhielten.

Die Samurais entschieden sich für einseitige Säbel mit gebogenen Klingen. Seitdem wurden die sagenumwobenen Samuraischwerter ständig weiterentwickelt. Der überwiegende Teil der Frühschwertklingen aus dieser Zeit hat eine Länge von 120 cm und mehr und war Tachi. Tachi sind lange, wuchtige, gebogene Japaner. Mit Tachi ist "großes Schwert" gemeint.

Kennzeichnend ist die verhältnismäßig große Wölbung der Schaufel und des geschwungenen Griffs. Er wird mit dem Rand nach oben am Gurt abgenutzt. Gegründet wurde die Firma Urchigatana im XIV. Jahrh. Mit ca. 80 cm Körperlänge ist das Tachi kleiner als das Zelt. Er wurde mit dem Rand nach oben am Gurt abgenutzt und konnte viel rascher herausgezogen werden.

Gegenüber dem Tachi ist der Handgriff des Uchigatanas gerade. Gewöhnlich wurde es als zweites Schwert neben dem Tachi am Gurt befestigt. Im Unterschied zu Tachi und Katana wird die Bedienung des Geräts mit einer Hand durchgeführt. Im Laufe der Zeit wurden die Blätter des originalen Tachi immer kleiner, um das Handling zu verbessern. Ein weiterer Fortschritt war, dass die Säbel mit der Kante nach oben auf dem Gurt mitgenommen werden.

Das Katana wurde im XIV. Jh. und vor allem in der Friedenszeit ab dem XVII. Er wird am Gurt angelegt und hat einen ziemlich gerade verlaufenden Grip. Das ist die sagenumwobene Hauptwaffe des Samurais. Er ist das am meisten respektierte Schwerter unter den Samuraischwertern. Wakizashi ist das etwas kürzer gewordene Samuraischwert.

Er wird wie der Catana mit dem Rand nach oben am Gurt angezogen. Vor allem in der Friedenszeit ab dem Anfang des XVII. Jahrhunderts war dieses Degen sehr beliebt und wurde meist zusammen mit dem Catana verwendet. Artikelbeschreibung: Die Klinge: Produktmerkmale: - Wunderschöne Reproduktion in höchster Güte - Mit Klingengravur - Tsuba und Metallbeschläge - Nicht für den Gebrauch in der Praxis verwendbar Produktbeschreibung: Saubere Klingen ohne Blutentnahme.

Mit eingemeißelter Löwin auf der Schneide. Produktdatenblatt: - Optimal für Ihr Lauftraining - Aluminiumklinge - Sehr guter Klang! Das Blatt ist aus einer qualitativ hochstehenden Aluminium-Legierung, mit einer speziellen Oberfläche und einer Bo-Hi.... Das Daisho ( "groß/klein") wird in der englischen Übersetzung für vergleichbare Paarungen eines kleinen und eines großen Objekts benutzt.

In Verbindung mit dem Schwertkampf beschreibt er ein Paar Säbel, das aus einem Lang- und einem Kurzschwert zusammengesetzt ist. Sie wurde als Statussymbole der Samurais angesehen, da sie die Schwertträger in der Oeffentlichkeit sein durften. Eine Daisho ist ein Daito und Shoto: Das Daito (="langes Schwert") ist das lange Schwert des Schwertpaars.

Oftmals formt sich das Catana als das verlängerte Säbel des Daishos. Gewöhnlich war das lange Schwert die Hauptwaffe des Jägers. Der Schuss (="kleines Schwert") ist ein kürzeres der beiden, das als "Sekundärwaffe" eingesetzt wurde. Das bedeutet Kurzschwert und kann als Messerstich oder Kreuz bezeichnet werden. Die Samurai hatten es oft als Zusatzwaffe zu herkömmlichen Säbel.

Aber es wurde auch von anderen Menschen benutzt. Tantos mit einer Schneide aus 1095er Qualitätsstahl, die im Aikuchi-Stil hergestellt wurde, d.h. ohne Zuba. Artikelbeschreibung: Sehr schöner und schöner Tank mit einer Schneide aus hochqualitativem 1095er Edelstahl,.... Ein Privileg der Samurais war es, den Gänsefuß in der Oeffentlichkeit zu haben.

Die Samurai hatten im Laufe der Meiji-Restaurierung im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts ihre besonderen Privilegien eingebüßt und durften die Schwertträger nicht mehr in der Oeffentlichkeit mitnehmen. Dadurch ging die einstige gesellschaftliche Relevanz der Schwerttechnik unter. Ab jetzt wurden die Schwert zu Hause aufbewahrt und waren nicht mehr das Symbol einer ganzen sozialen Klasse.

Die Gunto ist ein Oberbegriff für das japanische Heer. Im Zuge der industriellen Entwicklung Japans im neunzehnten Jh. fiel der für Uchigatana charakteristische Schwertstil auf der Strecke. 2. Nach der Ausbildung durch westliche militärische Berater benutzten die imperialen Truppen Schwert mit überwiegend westlicher Form: verhältnismäßig gerade Schwert mit säbelartigem Körper.

Im Japanischen werden diese Gewehre Kyu-gunto oder "alte Armeeschwerter" genannt. In den 1930er Jahren breitete sich der Nationalismus aus. Diese wurde von der japanischen Faschistenregierung abgefeuert, die beschlossen hatte, die Kyu-Gunto durch eine modernere Variante der Urchigatana zu ersetzten, um ihren Streitkräften geschichtliche bzw. kulturhistorische Würde zu geben.

Sie war für den Einsatz in der Imperialen Japans und der Navy vorbestimmt. In Japan waren ab der Hälfte des XVI. Jh. Schusswaffen weit verbreiteten, so dass die Schwerttechnik allmählich ihre kriegerische Wirkung verlor. Auch im Zweiten Weltkrieg trugen die Japaner manchmal noch Schwert als Kuhflinte, und zwar aus einem Symbol.

Weltkrieges wurde Japan von den USA eingenommen. Während der Handlung wurden viele Säbel aus Japan in die USA abgeschoben oder zerschlagen. Glücklicherweise wurde der Originalplan nicht vollständig umgesetzt, aber viele kulturhistorisch bedeutsame Kunstwerke, wie der Honjo Masamune, dem wir unseren eigenen Beitrag widmeten, sind untergegangen.

In dem vorhergehenden Artikel haben wir uns bemüht, die Entwicklung des Japans zu erörtern. Es gibt natürlich noch viele andere Ausdrücke, die mit der Schwertart Japans zu tun haben, daher hier ein paar häufigere Ausdrücke. Trainingsschwert mit stumpfem Metallblatt. Grundsätzlich ein Oberbegriff für alle Japaner.

Für in Japan nach traditionellen Verfahren hergestellte Degen. Unter Nodachi versteht man Feldtachi, also ein großes Feldschwert. Mittel übersetzte große Tachi, was zu einem vollständig übersetzten großen Großschwert führt. Grundsätzlich ein größerer Tachi, obwohl es keine exakte Bestimmung gibt, wann ein normaler Tachi als Odachi gilt.

Bestehend aus den Bezeichnungen Ko (=klein) und Tachi. Also ein kleiner Tachi mit einer Körperlänge von ca. 70 cm. Der Kodachi wird am Gurt wie ein Tachi mit der Schneide nach oben abgenutzt. Das ist ein richtiges Degen mit einer scharfen Schneide. Eine stumpfe Schneide aus Leichtmetall, die Schinkenklinge aus Edelstahl, spitz und damit auch für Tamshigiri zu haben.

Abgesehen von der Schwertgeschichte gab es zahllose hervorragende Samurai und Führer in der jap anschenkt. Neben dem Themenbereich Japans Schwertarten, ein englisches Videos vom YouTuber "Metatron":

Mehr zum Thema