Kumdo

Wichtigtuer

Der Kumdo (auch Gumdo und ähnliches) ist ein koreanischer Schwertkampfsport. Der Kumdo (auch Gumdo und ähnliches) ist ein koreanischer Schwertkampfsport. Der Weg des Schwertes. Hier finden Sie Informationen über Kumdo und seine Geschichte und Herkunft. Der Kumdo (auch Gumdo genannt) ist ein koreanischer Schwertkampfsport.

mw-headline" id="Siehe_auch">Siehe auch[Sourcecode bearbeiten]>

Der Kumdo (auch Gumdo und ähnliches) ist ein Kampfsport in Korea. Geschichtlich gesehen, kommt es laut dem Hauptorgan der Kumdo, der Korea Kumdo Vereinigung, von der Website des Vereins. Dahinter verbirgt sich der Begriff "Kumdo" anstelle von "Kumdo" und die Umfirmierung der Treffergebiete in Koreanisch ist die Umsetzung in die jeweilige Nationalsprache. Von 1910 bis 1945 gehörte Korea zum Kaiserreich Japan.

Am Ende des neunzehnten Jahrhundert wurde ein Vorgänger von  Kend? (Gekiken) in Korea vorgestellt. Für die Schlagzonen gelten die gleichen wie bei Kend?: Stirne, Bauchseiten, Handgelenke und Nacken. Da es für die Prüfungen zum Korean Dan erforderlich ist, die Kata Nihon-Kend? zu meistern, wird sie auch im Koreanisch-Dojang unterrichtet und geübt.

Wichtigtuer

Der Kumdo (auch Gumdo & ä.) ist ein Kampfsport in Korea. Geschichtlich gesehen, ist es nach der Hauptorgel von Kumdo, der Korea Kumdo Association, von KendÅ abstammend. Dahinter verbirgt sich der Begriff "Kumdo" anstelle von "KendÅ" und die Umfirmierung der Treffergebiete in Koreanisch ist die Übersetzung in die jeweilige Nationalsprache. Von 1910 bis 1945 gehörte Korea zum Kaiserreich Japan.

Am Ende des neunzehnten Jahrhundert, ein Vorläufer von KendÅ (Gekiken) in Korea Vorläufer. Seit den 1920er Jahren erhielt es den Titel Kumdo, was die unmittelbare Übersetzung des Japaners KendÅ ist. Das Trefferflächen ist das gleiche wie das KendÅ (Stirn, Oberkörper, Puls, Handgelenke, Halsausschnitt). Für Koreanisch Danprüfungen Es ist nötig, die Nihon-KendÅ-Kata zu meistern, deshalb wird sie auch im Koreanisch-Dojang unterrichtet und geübt.

Kämpfer Kämpfer nehmen auch an Kendo-Wettbewerben teil.

Sifu Andreas Tomczak WT Sprachschulen

Wir sprechen von Kum (bedeutet übersetzt Schwert) Do (bedeutet Weg). Das heißt "der Weg des Schwertes" und steht nicht für einen gewissen Typ. Die in meiner Sprachschule gelehrte Art und Weise verweist auf den Großmeister Soo Ung Choi ( 10.Dan Hapkido) und meinen persönlichen Großmeister Josef Schoop auch 10.Dan Hapkido / Kumdo.

Als Kumdo Orientierung repräsentiere ich für die Übertragung einer sehr uralten Kampfkunst aus Korea. Körperliche Lernziele wie die Förderung des Gleichgewichtssinns und die Koordinierung von Augen und Händen sind auch heute noch nicht nur bei Kumdo von Bedeutung. Wem im Kumdo Haftung und Stabilität, höchste Dichte, Nervenstärke, Selbstvertrauen  und Entschlusskraft übt, der zieht daraus auch in anderen Bereichen des Lebens Nutzen.

Mehr zum Thema