Kendo Kämpfer

Der Kendo-Kämpfer

Ueber Kendo Und was ist Kendo? Es gibt viele Dinge. Kendo heißt wortwörtlich Übersetzt "Der Weg des Schwertes". Kendo hat seinen Ursprung in Japan im Frühmittelalter. Jahrhunderts wurde das Degen zur wichtigsten Waffe der japanischen Kaste der Krieger, der Samen.

Jahrhunderts hat sich das Japanschwert, das sogenannte Catana, zur raffiniertesten Schneidwaffe jener Zeit entwickelt und ist bis heute in seiner Güte unerreicht.

Das Üben des Einsatzes des Schwertes bedeutet nicht nur das Lernen der Schwertkampf-Technik. Das hieß auch, einen Weg zu gehen, der neben der physischen Kontrolle der Waffen auch auf die Kontrolle des eigenen Geistes "Ki, Ken, Tai, Ichi" abzielte - Verstand, Schwerter und Leib in Einigkeit.

Im antiken Japan zum Beispiel war der Weg des Schwerts stark mit dem Zen-Buddhismus verknüpft. Selbst heute noch bemühen wir uns, neben dem physischen Training in Kendo geistige Qualitäten wie Selbstvertrauen, Entschlusskraft, Zielstrebigkeit, aber auch Achtung und Achtung vor unseren Nächsten zu entwickeln und zu entwickeln. Notgedrungen entstanden im achtzehnten Jh. das Schinai und die ersten Vorgänger der Trainingsgeräte:

Heute wird Kendo fast überall auf der Welt betrieben. Allein in Deutschland gibt es nach Schätzung aktuell rund 3300 Kendo-Fahrer. Der Gedanke von Kendo ist es, den Menschen durch die Verwendung der Grundsätze des Schwerts zu trainieren. Das Ziel des Kendo-Trainings ist es, Verstand und Leib zu bilden, eine kräftige Persönlichkeit zu entfalten, den Fortgang der Kendo-Kunst durch richtiges und striktes Überholen voranzutreiben, die Freundlichkeit und Würde des Menschen zu respektieren, ernsthaft mit anderen Menschen zu verhandeln und die eigene Entwicklung kontinuierlich zu fördern.

Kendo Renmei (ZNKR) definierte 1975 nach Zen Nippon die Grundidee von Kendo Keiko-Gi: Auch schlicht Gi heiss. Der Panzer: Der Kendo Panzer (Bogu) besteht aus vier Teilbereichen. Haupttrainingswaffe des Kendo ist das Bambusschwert (Shinai). Für das Kendo-Training wird das Shinais benutzt.

Unverzichtbarer Teil der Ausbildung ist die Kendo-Kata, die mit einem hölzernen Schwert, dem so genannten Biokuto (oder auch Bokken), zerschlagen wird. Abgesehen von den vielen guten Qualitäten, die durch das Kendo-Training erworben werden können, ist der Wettbewerb ein wichtiges Trainingsziel und gleichzeitig die Fähigkeit, das Gelernte zu kontrollieren.

Die Entscheidung wird getroffen, sobald einer der beiden Kendo-Kämpfer entweder zwei zulässige Werte oder mit einem führenden Punkt das Ende der Kampfdauer hat. Um einen Treffer (Ippon) zu erreichen, müssen alle Voraussetzungen gegeben sein: o Vor, während und nach dem Anschlag muss der Kendo-Kämpfer seine Konzentration und den Willen zum Kämpfen (Zanshin) und damit die Beherrschung seines Gegners aufrechterhalten.

Verstand, Degen und Leib müssen in Einigkeit sein! Das bedeutet mit einander umgehen, mit dem Degen und der Anstandsregel. Indem wir das Kendo trainieren und das Degen benutzen, können wir uns das ganze Jahr über auf das eigene Tun konzentrieren. Die Dojos In den Kampfsportarten Japans verwenden wir den Ausdruck Do-jo.

Nur barfuss wird das Kendodojo erobert. Die Dojos müssen vor dem Unterricht von den Schülern ungefragt gereinigt werden, ob die Möglichkeiten bestehen....werden fortgesetzt!

Mehr zum Thema