Karate Gürtel Stufen

Stufen des Karate-Gürtels

Anforderungen der Gurtstufen im Karate. ist schwerer als alle anderen, also gibt es zwei violette. Shootokan Basics - Gürtel-Rank-System Zuerst (!) fängt er an, sich mit Waza zu beschäftigen. Als Symbol für den Fortschritt in dieser Phase wurde das Kyu-System vorgestellt, das an den unterschiedlichen Gurtfarben ersichtlich ist.

Als Symbol für den Fortschritt in dieser Phase wurde das Kyu-System vorgestellt, das an den unterschiedlichen Gurtfarben ersichtlich ist.

Im Kyu-System stehen dem Menschen umso mehr Hürden im Weg, die er zunächst nicht als solche wahrnimmt. Dabei stößt er auf verschiedene Gefühle, wie z. B. Missfallen oder Zweifeln, mit denen er sich auseinandersetzen muss und mit denen er zu kämpfen hat. Irgendwann erreicht jeder Katateka einen Punkt, an dem er denkt, dass er keinen Fortschritt mehr macht, oder er denkt, dass er einfach in allem Kritik bekommt.

All diese Hindernisse und vieles mehr begegnet der Künstler immer wieder, aber um aus der Shu-Ebene auszubrechen, muss er sie bewältigen. Wenn die Karatekas das Niveau des ersten Dänen (schwarzer Gürtel - Kuro-Obi) erreichen, wird oft vermutet, dass sie nun die Kampfkünste beherrschen.

"Das Dan-System wurde deshalb wieder in unterschiedliche Ebenen eingeteilt, um auch hier den Fortschritt vorzustellen. Gegenüber dem Kyu-System gibt es jedoch keine Unterschiede durch eine Gurtfarbe, sondern es ist durchgängig dunkel. Manche höheren Dan-Träger beispielsweise haben einen roten und weissen Gürtel oder gar einen weissen Gürtel um sich gebunden, um darauf hinzuweisen, dass ein Lehrer immer noch ein Jünger ist und alles neu lernt.

Häufiger sind jedoch die Schwarzgurte, die durch mehrmaliges Anziehen allmählich ihre inneren, weißen Nähte offenbaren. Die endlos erscheinenden Wege der Karatekas zum Ziel des Dänen scheinen nicht mehr so groß im Vergleich zu dem, was noch vor ihm ist. Nur mit der Zeit versteht er die Wechselbeziehungen und spürt seinen Weg sukzessive.

Interessant ist die Fragestellung nach der Dauer für das Erreichen einer bestimmten Bänderfarbe. Vermutlich wurde diese Fragestellung gleichzeitig mit der Vorstellung, eine Hierarchie in der entsprechenden Kampfsportart einzuführen, "geboren". Die " Hierarchie " muss jedoch später besprochen werden, da sie nicht dem allgemeinen Verständnis folgt.

Wenn man sich zunächst die Fragen nach den Standzeiten zwischen den verschiedenen Gurttests ansieht, erscheint sie leicht zu beantworten. Bei Betrachtung der jeweiligen Prüfungsordnungen ergeben sich für die höheren Gurtstufen Laufzeiten von einigen wenigen Monate oder Jahren. Unglücklicherweise gibt es Leute, die es zu buchstäblich nehmen und zwischen den Examen mehr warten als trainieren.

Betrachtet man die verschiedenen Clubs, so ist dort nicht nur jede Altersgruppe präsent, sondern auch immer mehr behinderte Menschen beschäftigen sich mit dem Kern des Budos. Zunächst ist anzumerken, dass ein Gürteltest nicht mit den heute zunehmend entstehenden Wettbewerbsdisziplinen mithalten kann. Beim Gürteltest geht es dagegen nicht darum, derjenige zu sein, der im Verhältnis zu anderen den besten, schnellsten oder stärksten zu sein.

Darum musst du dein Karate mit der Zeit umstellen. Wie wir in unserer Kindheit trainierten, ist im hohen Lebensalter in der Regel nicht mehr nutzbar (z.B. Jodan-Kicks). Sie können immer wieder an sich selbst feilen und das Karate an Ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen adaptieren. Die Abwehr- und Angriffstechnik ist somit für höhere Gürteltests kostenlos.

Nicht jeder trainiert Karate, sondern jeder lernt sein "eigenes" Karate - und das ist auch der rechte Weg. Hier sind zwei wesentliche Ausdrücke zu nennen, und zwar der Begriff des Sempais und des Kohl. Während der Halbpai der fortgeschrittene Student der eigenen Gurtfarbe ist, ist der Halbpai die Gurtfarbe, die man selbst noch erlangt.

So ist der Shihan oder Meister ein Halbpai für einen Kyu-Abschluss, also jemand, der mehr Karateerfahrung hat als er selbst. Er ist kein allwissend gebildeter Karate, der die perfekte Karatetechnik erlernt hat und damit am Ende seiner Karriere steht; aber er ist jemand, der bereits den schwierigen Weg eingeschlagen hat, den wir gehen.

Das ist der Weg, den der Halbpai uns auf einen Weg bringen will, den wir festlegen und unter unserer Aufsicht haben und der uns nicht von einem anderen Menschen vorgegeben wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema