Kampfsport Taekwondo

Taekwondo der Kampfkünste

Das Taekwondo ist vor allem eine Kampfkunst, bei der Arme und Beine zur Verteidigung und zum Angriff durch Schläge und Tritte eingesetzt werden. Taekwondo steht für Fuß (Tae), Faust (Kwon) und Weg (Do). Aber was ist Taekwondo und was bringt mir Taekwondo?

Ein Kampfsport mit vielen Facetten. Das Taekwondo ist vor allem eine Kampfsportart, bei der mittels Schlägen und Kicks zur Verteidigung und für der Anschlag ausgeführt wird. Das Taekwondo besteht aus drei alten koreanischen Wörtern: Während der Ausübung von Taekwondo wird der Körper gekräftigt, er wird glatt, dehnbar und kräftig.

Trotzdem ist es der langwierigen, schwierigen Ausbildung von Taekwondo zu verdanken, dass fast keine Schläger oder Rüpel aus dem Camp der Taekwondo-Athleten kommen. Das Taekwondo trainiert Körper und Seele. Die Auseinandersetzung mit dem Dozenten und dem bereits sehr gut ausgebildeten Schülern bringt ihm Höflichkeit und Bescheidenheit bei, führt aber auch selbstkritisch.

Das Taekwondo ist eine Schule des Lebens im Sinne von übertragenen, in der wir uns in der ganzen Erde zurechtfinden, sie begreifen und, wenn möglich, nachbessern. Eine wichtige Komponente jeder Kampfsportart ist die Atmentechnik. Für ein Außenstehender erscheint dieser Gesichtspunkt nicht sonderlich bedeutsam, aber eine gute Atmungstechnik gibt auf der einen Seite Stärke und Tatkraft, auf der anderen Seite versteckt eine gesteuerte Beatmung den Gegenspieler, ob man nun anfällig oder verwundbar ist.

Das Einatmen der Kampfkünsten ist immer Zwerchfellatmung, d.h. die Beatmung wird vom Bauch aus eingeleitet, im Unterschied zu häufig bei Ungeübten, wo die Brustkorbatmung zu flach ist. Einatmen durch die Nasenschleimhaut, Ausatmen durch den Schnauzen. Bei Anhebung der Bauchwand wird das Diaphragma nach oben gedrückt und damit die Inhalation ausgelöst, der Thorax wird auch etwas um die Atemwege angehoben auf unterstützen

Das Ausatmen wird dementsprechend rückgängig gemacht. Häufig ist in anderen Kampfkünsten eine laut hörbare Atemluft zu finden. Das ist eine gute Möglichkeit, um Schülern am Beginn auf die richtige Atemtechnik aufmerksam zu machen und den korrekten Atmungsrhythmus zu vermitteln. Erfahrene Benutzer sollten diese geräuschvolle Atemluft jedoch nur auf explizitem Atemübungen ausnutzen. Dies ist im Gefecht ziemlich unproduktiv, da der Spieler mit Hilfe der klar hörbaren Atemluft einen Angriffszeitpunkt wählen kann günstigen

Dadurch ist während der Inhalation kaum eine rasche Rückmeldung möglich, sowie die Auswirkung eines Treffer wesentlich höher. Deshalb sollte die Beatmung von während eines Kampfeinsatzes möglichst verborgen, aber dennoch richtig und kräftig ablaufen. Ein besonders kräftige Atmungstechnik ist der Kampfruf (koreanischer Kihap). Bei einem Schlachtruf ist es besonders bedeutsam, dass er aus dem Bauch kommt.

Das ist auf lange Sicht bei häufigem, ungünstig, für und vor allem kaum effektiv. Eine gute ausgeführter kann folgende Auswirkungen haben: - die eigene Furcht zerschlagen. - Eine noch weniger anfällige während der Atmung, also auch und vor allem in einem Kyhap, ist durch die Spannung der Muskeln die Folge eines Schlages, den Sie erhält, weniger kräftig als beim Einatmen.

Das gleiche trifft auch auf natürlich zu, die Fallschirmschule, d.h. durch einen Klick auf einen Fallschirm kann man bei einem Fall eine zusätzliche schützende Wirkung erwirken. Natürlich Ein Kihapp kann nicht vermeiden, dass Knochenbrüche herunterfällt, aber zumindest hindert er die Lüfte daran, zu entweichen. Durch das intensive Erlernen einer Kampfsportart, wie es das Taekwondo ist, können viele Zielsetzungen erreicht werden.

Nachdem langjährigem das Studieren einer Kampfsportart sich herausstellt, dass durch die persönliche Förderung die Verwendung von Taekwondo-Techniken für die Notwehr meist als unnötig herausstellt. Dazu bedarf es der Begleitung durch einen Dozenten, der diese Ausbildung bereits selbst absolviert hat. Mit Taekwondo: - Endurance für wird Langzeitausdauer empfohlen zusätzlich: Klettern, Rad fahren/baden.

  • Mit KöKampfkünsten in Kampfkünsten lernen Sie nicht nur, wie der Muskel-Skelett-System des Körpers arbeitet, sondern vielleicht noch viel mehr, wie man die Zeichen Ihres Körpers hört. Ein paar Beispiel: für Sachen, die Sie auf diese Weise entdecken können, wenn Sie sie akzeptieren wollen:

Mehr zum Thema