Fußheber Bandage

Fussheberverband

Mit der Schuheinlage wird die dynamische Fußhebung unterstützt. Personen mit Fußheberschwäche sind nicht nur in ihrer Bewegungsfreiheit, sondern auch in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Sie haben wahrscheinlich einen schwachen Fußheber.

Das beste Mittel gegen die Schwäche des Fußhebers: ein überblick

Jeder Handgriff wird für Menschen mit Schwäche des Fußhebers zu einer großen Aufgabe - denn Gehen ist für die Beteiligten kein Selbstläufer mehr. Das Ergebnis ist eine erhebliche Einschränkung der Bewegung und damit ein Rückgang der Wohnqualität. Mit den richtigen Werkzeugen können Sie große Anteile Ihrer Mobilität und Ihres Lebens wiedererlangen.

In einer Auflistung präsentieren wir Ihnen die besten Mittel gegen die Schwäche des Fußhebers, um wieder tätig zu werden. Im Falle einer Schwäche des Fußhebers (auch bekannt als Peronäusparese oder Fußheberparese) kommt es zu einer Beschädigung des Peronaeusnervs (Nervus peronaeus communis), der das Heben des Fusses kontrolliert. Das bedeutet, dass die Betroffenen ihre Füße nicht mehr oder nur noch ungenügend heben können.

Elektroimpulse gegen Schwäche des Fußhebers". Die häufigste Ursache für eine Fußheber-Schwäche ist ein Schlaganfall (mit Halbseitenlähmung), ein Bandscheibenvorfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma. Bei Pflegebedürftigen mit einem schwachen Fußheber ist das Gehen kein automatischer Prozess mehr. Eine Beschädigung des Peronaeusnervs verhindert, dass das Hirn die Muskeln des Fußhebers wie üblich steuert: Weiterer Effekt der Fußheberschwäche: Der Fuss lässt sich nicht mehr natürlich abrollen ("fallender Fuss").

Weil der Fuss nach oben hängend ist, wird auch das Fußbein oder die Hüftgelenke beim Gehen nach oben gehoben, um ein Auslösen zu verhindern (auch "Trittgang" genannt). Außerdem ist bei der Fußheber-Schwäche ein Überstand des Beins nicht mehr möglich wie beim herkömmlichen Gehen. Gerade weil der Fuss bei einem schwachen Fussheber nach oben hin abhängt, ist auch die Verletzungs- und Absturzgefahr hoch.

Die Schwäche des Fußhebers führt daher zu einer Gehstörung - der Bewegungsablauf des Betreffenden wird unregelmäßig, was zu Fehlstellungen des Organismus auf mehreren Stufen führt. Die durch die Schwäche des Fußhebers verursachte Gehstörung und Fehlstellung kann ohne Behandlung rasch zu weiteren Erkrankungen wie Hüft-, Becken-, Knie- oder Rückenbeschwerden führen. 2. Durch die Schwäche des Fußhebers kommt es nicht nur zu einer deutlichen Einschränkung der Beweglichkeit und damit zu einem Rückgang der Lebenssituation, sondern auch zu zusätzlichen gesundheitlichen Nachteilen.

Außerdem können die Helfer eingesetzt werden, um die Restfunktion des Fusses zu erhalten. Die beiden Helfer - eine Textilfußheberorthese und ein Fußheberverband - sind besonders für eine geringfügige Entwicklung der Fußheber-Schwäche geeignet. Mit diesen Hilfsmitteln kann die durch schwache Fußspindeln entstandene Sicherheit wiederhergestellt werden.

Der Textilfußheber oder die Fußheberbandage stützt den Fuss in optimaler Weise, so dass er nicht verdreht werden kann. Mit der Textileinlage oder dem Fußheberverband wird die Mobilität des Fuss- und Sprunggelenkes zwar gestrafft, aber nicht zu stark beeinträchtigt. Für leichte bis mittlere Schwäche des Fußhebers werden Dynamic Carbon-Fußheberorthesen empfohlen: Die Einlagen können die Fußlüftung bestmöglich abstützen.

Somit können diese Einlagen auch die Gehsicherheit wieder herstellen. Eine solche Schienung eignet sich besonders für eine Art von Fußstraffungsschwäche, bei der die Fußstraffung bei aktivem Training durch Muskelermüdung zunehmen. Fußheberorthesen sind in unterschiedlichen Varianten von biegsam bis schwer erhältlich, so dass sie sich Ihren Bedürfnissen anpassen lassen.

Sie sind mit weichen Polstern ausgestattet, so dass sie bequem auf dem Untergrund aufliegen. Wichtigster Pluspunkt einer Dynamic Carbon-Fußheberorthese ist ihre enorme Leichtheit, die zu einem hohen Tragkomfort führt. Der Carbonfußheber ist vor allem für Fußheber-Schwächen geeignet, wenn die Erkrankung eine Regenerierung ausklammert. Einige dieser Einlagen können mehrere Jahre lang verwendet werden und sollten in regelmässigen Intervallen gepflegt werden.

Tipp: Oft ist es ratsam, neben den orthopädischen Elementen auch mit Schuheinlagen zu operieren, um den Fuss optimal zu stützen. Die Funktionelle Muskelstimulation (FES) nutzt die elektrischen Reize, um die Schwäche des Fußhebers zu bekämpfen. In vielen Anwendungsfällen hat diese Behandlungsform einen enormen Einfluss auf die Schwäche des Fußhebers. Die funktionelle Stimulation ist eine der modernsten Technologien im Rahmen der Nervenerholung.

Ist der Fußheber schwach, wird das FES-System (in Manschettenform) unmittelbar unter dem Knie angewendet. Funktionelle Elektrostimulationstechnik spielt die Funktion des Zentralnervensystems: Das FES-Gerät schickt ein Kunstsignal an einen bestimmten Knoten, um ihn zu erregen.

Bei der funktionalen Stimulation werden bei Schwäche des Fußhebers zwei Therapieziele simultan verfolgt: Ist die funktionale Muskelstimulation in einer ganzheitlichen Behandlung inklusive Krankengymnastik sinnvolle integriert, kann mit diesem Verfahren ein fast natürliches Gehen ohne schädliche Körperhaltungen wieder erlernt werden. Dennoch ist es wichtig, dass Sie sich an Ihren Arzt wenden, um herauszufinden, ob diese Hilfen wirklich Ihren Anforderungen entsprechen.

Wir haben diese Hilfe in unserem Artikel "Endlich können wir wieder laufen" näher beschrieben: Elektroimpulse gegen Schwäche des Fußhebers". Hinweis: Je nach klinischem Bild kann es sinnvoll sein, neben der funktionalen Stimulation auch andere Hilfen wie z. B. Einlagen oder Verbände zu verwenden. Mit den richtigen Hilfsmitteln kann das Gehen und Heben des Fusses wesentlich erleichtert werden, wenn Sie einen schwachen Fußheber haben.

Ein Betrieb ohne eine solche Hilfe ist in manchen Faellen kaum moeglich. Hinweis: Wie bei jedem Orthopädiehilfsmittel ist es jedoch wichtig, dass das Gerät auf Sie und Ihr klinisches Bild zugeschnitten ist. Am besten funktioniert das mit einer guten, professionellen Anleitung - auch zum richtigen Anlegevorgang.

Wenn die Schwäche des Fußhebers durch eine Nervenkrankheit verursacht wird, können besondere sensorimotorische Schuheinlagen helfen, die verlorenen Nervenfunktionen wieder zu aktivieren. Außerdem können solche Schuheinlagen die Spannung der Muskeln beim Gehen regeln und so Haltung und Gleichgewicht wiederherstellen. Bei Überdehnung und starker Belastung des Knies durch Lähmungen oder Fehlhaltungen infolge der Schwäche des Fußhebers ist es ratsam, einen erleichternden Knieverband zu verwenden.

Krankengymnastik: Die Krankengymnastik ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie der Schwäche des Fußhebers. Außerdem können die Muskulatur und die Fußnerven durch gezielte Bewegung gekräftigt werden. Eine Übersicht über die Stärken der einzelnen Hilfen bei Fußheberschwäche: Welche Mittel auch immer Sie sich für eine Fußheber-Schwäche entschließen, sie alle haben gewisse Gemeinsamkeiten: Sie verhelfen Ihnen dazu, wieder beweglich zu werden und an Ihrem Dasein teilzunehmen.

Zudem tragen sie dazu bei, ein größtmögliches Maß an Natürlichkeit wieder herzustellen und so Fehlstellungen und Folgesymptome im Hüft-, Becken-, Knie- und Rückgratbereich zu mindern. Sie bieten zudem optimalen Halt und führen den Fuss in eine gerade Stellung zurück, so dass keine Stolpergefahr besteht. Wenn Sie unter der Schwäche des Fußhebers leidet, wird jeder Arbeitsschritt zur Aufgabe.

Hier haben wir Ihnen diverse Hilfen näher gebracht, die alle einige Gemeinsamkeiten haben und wesentlich dazu beisteuern, Ihren Lebensalltag mit einem schwachen Fußheber zu vereinfachen. Man verbessert seine Lauffähigkeit - damit man in Zukunft wieder gut zu Fuss unterwegs ist. Abhängig von der Schwere der Fußheber-Schwäche ist eine Textilfußheberorthese oder Fußheberbandage, eine Dynamic Carbon-Fußheberorthese oder eine funktionale elektrische Stimulation am besten für Sie geeignet. Für den Fall, dass Sie eine Fußheber-Orthese benötigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema