Ergotherapeutische Hilfsmittel

Arbeitstherapeutische Hilfsmittel

Beschäftigungstherapeuten dürfen künftig Hilfsmittel verkaufen und abrechnen. Ergotherapeutinnen koennen kuenftig Hilfsmittel anbieten und in Rechnung stellen. Dies wird den Gesundheits- und Hilfsmittel-Markt erheblich ändern und die Leistungserbringer umstrukturieren. Der GKV Zentralverband hat die Einbeziehung von arbeitstherapeutischen Qualifikationen in den Anforderungskatalog durchgesetzt. Wie die Statistiken des aktuellen Barmer GEK-Berichts mit den Werten für 2011 ab 2012 zeigen, ist der Markt für medizinische Hilfsmittel groß: Er ist im Vergleich zum Markt für therapeutische Präparate:

Im Jahr 2011 (+2,4% gegenüber dem Vorjahr) entfielen 3,73% der Gesamtausgaben der GKV von 168,74 Milliarden EUR auf Beihilfen und 2,89% auf Rechtsbehelfe. Die Ergotherapeutinnen und -therapeuten befinden sich in folgenden Pflegebereichen (die Produktgruppen/Untergruppen/Typen in der Liste der Hilfsmittel sind ab 2016 in eckige Klammern gesetzt):

Auf dieser Seite erhalten Sie den kompletten Anforderungskatalog mit den erforderlichen Schulungen/Qualifikationen für den Verkauf aller Hilfsmittel. Die Liste der Hilfsmittel kann hier angesehen werden. Damit in Zukunft Hilfsmittel verkauft werden können, ist eine Präqualifikation (ähnlich dem Arzneimittelzulassungsverfahren) erforderlich. Der VQZ Bonn hat einen Zeitplan für die Präqualifikation von Ergotherapeutinnen und Therapeuten aufgestellt (einige der im vorliegenden Papier aufgeführten Warengruppen sind nicht mehr zeitgemäß, dies verändert jedoch nicht das grundsätzliche Vorgehen):

Darin finden sich die genauen Vorraussetzungen für die Präqualifikation in den Teilbereichen. In den nächsten Monaten werden wir ausführlich und ausführlich über alle noch für den Verkauf von medizinischen Geräten erforderlichen Informationen informieren, wie z.B. die Umsatzsteuer im Bereich der medizinischen Geräte, die Qualifikation als Medizinprodukteberater, die Wirtschaftlichkeit, die Präqualifikationskosten, die Preise für medizinische Geräte und die Verrechnung der medizinischen Geräte über die Krankenkasse.

Nebenaggregate

Schlaganfälle sind Erkrankungen des Nervensystems. Schlaganfallpatienten haben oft einen erheblichen Verlust an Lebensfreude. Beispielsweise können die motorischen Fertigkeiten durch einen Schlag begrenzt werden. Als Orthopädie wird in der Praxis meist ein Fachgebiet der Humanmedizin verstanden. Dieser Bereich der Humanmedizin befasst sich grundsätzlich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems.

Auf dem Gebiet der Orthopädie die Behandlung von eingetretenen Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z. B. Knochenbrüche oder Knochenverrenkungen, Gelenkerkrankungen, Verstauchungen, Dehnungen von Bändern und Rissen, Muskelentzündungen, Bindegewebsentzündungen und Schäden an den Bandscheiben, um nur einige zu nennen. Hierunter fallen insbesondere folgende Erkrankungen

Mehr zum Thema