Boxsack Birne

Sandsack Birne

Großer Boxsack in Form einer Birne. Birnbaumkugel, aus Kunstleder, verschiedene Größen, mit Blase, schwarz. Gebrauchsanweisung "Pro Retro Kuhfell Speedball Boxsack Punchingball Punchingball Punchingbag Birne Boxsack". Anders ist die Füllung der Birne. Sandsack und Speedbag sind nicht im Lieferumfang enthalten.

Gegenüberstellung verschiedener Boxsacktypen |

Das Boxen ist eine große und vielfältige Sportart, ebenso wie der Boxsack selbst. Sie müssen als Boxerin regelmässig Ihre Kräfte, Ihr Durchhaltevermögen und vor allem Ihre Reaktionsschnelligkeit ausbilden. Wenn Sie keinen humanen Box-Partner haben, ist der Boxsack der richtige Partner. Nachfolgend stellen wir Ihnen die verschiedenen Typen von Boxsäcken im Detail vor und erläutern, für was die jeweiligen Typen geeignet sind.

Fangen wir klassischerweise mit dem Boxsack selbst an. Die schwer gehängte und meistens rotbraune Wurst wird am meisten mit Boxen in Verbindung gebracht. Er ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich, die in puncto Boxsack gleich sind, sich aber in der Bestückung und Positionierung voneinander abheben. Und das ist gerade diese dickflüssige, schwergewichtige Wurst, die in jedem Keller von der Zimmerdecke abhängt.

Der Boxsack kann über einen schweren Haken an der Zimmerdecke oder über eine besondere Wandkonsole für Sandsäcke aufgehängt werden. Der Außenstoff eines solchen Boxsackes ist oft aus hochwertigem Lack oder Echtleder; das Füllungsmaterial ist meist ein komprimierter Spezialschaum oder Textilschnipsel. Der durchschnittliche Umfang beträgt etwas weniger als 37 cm im Durchschnitt und die eigentliche Boxsackhöhe beträgt 80 bis 180 cm.

Der Boxsack ist in der Regel für das normale Boxtraining geeignet. Als Alternative zum Hängemodell gibt es auch einen Sandsack. Der Boxsack ist, wie der Titel schon sagt, über ein halbsteifes Rohr mit einem Sockel gekoppelt und steht so ohne Wand- oder Deckenhalter im Zimmer.

Um die notwendige Stabilität zu erreichen, wird dieser Boden oft mit frischem Öl oder Sandmaterial befüllt. Auch hier sind die durchschnittlichen Maße etwas unter 37 cm im Durchschnitt und die eigentliche Boxsackhöhe liegt bei 80 bis 140 cm. Der gesamte Standboxsack ist jedoch in der Regel 170 bis 180 cm hoch.

Der Stehboxsack ist besonders geeignet für ein optimales Üben der individuellen Schlagtechnik sowie für ein Üben verschiedener Abstoßtechniken. Das bedeutet, dass der Boxsack oft von KickboxerInnen benutzt wird, zumal sie auch die Kicktechniken erlernen. Der Boxsack steht auf dem Fußboden, so dass das Boxtraining mit mehr Facetten ausgestaltet werden kann. Der klassische Boxsack kann als Hobby-Boxer zu Haus verwendet werden.

Der Klassiker unter den Trainingsgeräten für den Sportler par excellence ist der Boxball. Der Boxball ist ein birnenförmiger Boxsack, der oft mit Maize befüllt wird; ein Boxball ist ein Kugel aus starkem Rindsleder oder Plastik, der dann mit Sauerstoff befüllt wird. Die konventionelle Boxsack schwebt heftig und unbeweglich in der Schwebe.

Aber der Boxball und der Boxball sind unterschiedlich. Box-Birnen und Schlagbälle sind in der Regel sehr gut verfahrbar. Dadurch ist es möglich, dass nach jedem Schlag der Speedball und die Stanzkugel sofort wieder zurückfedern. Mit dem Speedball oder Boxball zu trainieren, verfeinert in erster Linie die Reaktionszeit. Das hat den großen Nachteil, dass der Schlag mit zunehmender Schlagkraft des Balles beschleunigt wird.

Der Speedbag hat, wie der Titel schon sagt, die Form einer Birne und ist in der Regel an einem Wandrahmen aufgehängt (siehe Bild). Der Speedball ist heute in der Regel mit Getreide, Plastikgranulat oder Sägemehl voll. Dieses Metalldrehgelenk gewährleistet die extrem große Beweglichkeit der Speedbirne, da sie beim Aufprall nicht verlangsamt, sondern mit voller Geschwindigkeit ausschwenkt.

Der Speedball schlägt nach dem Punch gegen die Platzplatte und rast zurück zum Fahrer. Mit der hohen Bewegungsgeschwindigkeit des Boxers ergibt sich für den Fahrer eine sehr große Hubfrequenz, mit der er vor allem seine Reaktionsgeschwindigkeit und Hubgeschwindigkeit ausbilden kann. Diese Tatsache hat auch den Name Speedball auf den Speedball gebracht.

Die Doppelendkugel ist eine massive Kugel, die zusätzlich aus Glattleder, Kunststoff oder Nylon besteht und mittelschwer ist. Dies ist ein schwerer, in der Regel mit Zement gefüllter Beutel, an dem die Unterseite der Doppelendkugel angebracht werden kann. Die Punchingballs sind in der Regel runde oder leicht birnenförmige Trainingsgeräte für Unterhosen.

In der Regel handelt es sich um eine zähe Aussenhaut aus Glattleder, Kunststoff oder Nylon, die dann mit Druckluft aufgeblasen und geformt wird. Im Gegensatz zum Speedball wird der Punchball in der Regel auf einem Stativ befestigt, so dass er sich auf der optimalen Aufprall- und Stufenhöhe befindet. Das Gestell ist in der Regel mit Spritzwasser oder Sandkörnern gefüllt, damit es beim Formen oder Kicken nicht nachgibt.

Der Stanzball schwenkt nach dem Punch oder Kick dank des biegsamen Stativs mittelkräftig nach vorn aus und rast dann wieder nach vorn. Im Unterschied zum Boxball werden nicht unmittelbar die schnellen Schlagtechniken trainiert, sondern die Reaktionen des ganzen Organismus. Der Punchball schwenkt im Unterschied zum eben geschilderten Blitzball nicht ganz so rasch zurück, sondern in einem gewissen Umkreis.

Dieser Boxsack ist im Grunde ein stehender Boxsack in lebensgroßer Ausprägung. Die Standfläche wird regelmässig mit Trinkwasser oder Sandmaterial gefüllt. Die Box-Attrappe hat für Sie als Boxerin den großen Vorzug, dass das Boxen naturgetreu ist. Die Ausbildung kann so realistisch abgeschlossen werden. Durch die anatomische Ähnlichkeit der Boxpuppe mit einem humanen Sparringpartner kann der ehrgeizige Sportler die den individuellen Lochkombinationen entsprechende Bewegung viel besser studieren.

Eine Boxpuppe ist in der Regel in der Höhe verstellbar (170 bis 190 cm), so dass das Lauftraining variabel ist.

Mehr zum Thema