Bally Schuhe

Die Bally-Schuhe

Angebot gut erhalten Bally Schuh. Damenschuhe von Bally in höchster Qualität: Made in Switzerland Bally ist seit vielen Jahren eine der führenden Marken für hochwertige Lederwaren. Der Damenschuh dieses Hersteller bietet Ihnen viel Komfort. Durch ihre Vielseitigkeit und hervorragende Langlebigkeit sind sie immer eine gute Geldanlage. Bally bietet viele unterschiedliche Damenmodelle wie z.

B. Schuhe, Boots, Sneakers und Boots in den üblichen Schuhgrössen an.

So wie alle namhaften internationalen Qualitätsschuhhersteller hat auch Bally seine Damen- und Herren-Modelle in Zwischengrößen im Angebot, um eine optimale Paßform für jeden Schuh zu haben. Was sind Bally-Pumpen? Damenpumps von Bally sind Meisterstücke der Schuhmacherei und besticht durch ihre zeitlose Ausstrahlung. Diese Schuhe können Sie mit jeder beliebigen Rock-, Hosen- und Kleidungsart verbinden.

Die exklusiven Ledersorten der Pumpen haben eine qualitativ hochstehende Ausstrahlung und sind in Glatt- oder Rauhlederqualität erhältlich. Bei den Damenschuhen von Bally beanspruchen Patentpumps viel Platz. Auffallend glänzend und ideal als Schuhe für festliche Einrichtungsgegenstände. Stammkunden ordern bei Bally Pumpen mit unterschiedlichen Sohlenhöhen. Die Stiletto-Modelle von Bally sind für Sie da, wenn Sie einen eleganten Abend haben.

Dunkelfarben wie Schwarz, Navy und Schokobraun sind bei Pumpen sehr beliebt. Sehr beliebt sind auch Damenhalbschuhe und Ballerinas der inzwischen zum Kult gewordenen schweizerischen Marke. Auch wenn sie sehr empfindlich wirken, können Sie mit diesen Schuhen problemlos größere Entfernungen zurücklegen. Bally Ballerinas gibt es in einfacher Ausführung oder mit kleinen Dekorationen, wie z.B. einer Schleife oder einer kleinen Zierschnalle.

Fashion: Warum Swiss Bally-Bally sind

Damals haben noch alle geraucht, und ich, sehr klein, habe vor dem Fenster eines Bally-Ladens in der Schweiz gestanden. Zu dieser Zeit wurden hauptsächlich Schuhe verkauft, die ich natürlich nicht an hatte. Was die Waren kosten, weiß ich nicht, aber es war mehr als einen ganzen Tag lang.

Sie wurden um ihre offensichtliche Selbstzufriedenheit beneidet und dass sie angeblich ohne Furcht einschläfern konnten, selbst wenn sie Schuhe im Monatseinkommen eines jungen Menschen einkauften. Es ist ein so altes Anliegen wie die Textilgeschichte, sich mit Kleidern in einem anderen Gewand betrügen zu wollen als dem, in dem man zur Welt kam.

Wenn Sie denken, dass Sie heute etwas besser sind und nicht das nötige Kleingeld für maßgeschneiderte Kleidung und handgefertigte Schuhe haben, müssen Sie sich viel Mühe geben, um geeignete Etiketten für Ihre Einzigartigkeit zu suchen. Eine, die nach dem antiken St. Moritz klingen mag, einem Bartverkäufer mit viel Zeit und fleissigen Uhrmachern, die in ihrer freien Zeit Schuhe zubereiten.

So kehren wir auf elegante Weise zu Bally zurück, der es im Unterschied zu mir geschafft hat, über hundert Jahre alt so schön und frischer auszusehen, als wären sie nie die Schuhe meiner Grosseltern gewesen, die ich nie hatte. Zu Beginn des Jahres 1977 übernahm der gebürtige Schwede eine Mehrheitsbeteiligung an Bally.

Was Rey getan hat, heißt betrügerischer Konkurs, sicherlich denkwürdig: das Bild, als er nach seiner spannenden Reise aus der Schweiz auf die Bahamas erwischt und mit einem Schäkel in die Fotokamera gelächelt wurde. Die Bedrohung durch das einzige wichtige Schuhlabel in der Geschichte der Schweiz hatte jedoch das ganze Bundesgebiet in Mitleidenschaft gezogen.

Am Ende der 80er Jahre war die Handelsmarke jedoch wieder am Ende. Im Jahr 1999 wurde Bally an die Texas Pacific Group veräußert, eine Holdinggesellschaft mit Sitz in Texas, die im Jahr 2000 die Produktion von Schuhen in Schönenwerd eingestellt und ihren Hauptsitz nach Caslano im Kanton Basel verlegt hat. Die wunderbare Erweckung der Traditionsmarke beginnt. Viel wurde in das neue Erscheinungsbild der Firma gesteckt.

CEO Marco Franchini trat 2002 in das Geschäft ein und konnte Bally innerhalb von zwei Jahren nach 16 Jahren wieder in die schwarzen Zahlen einführen. Ballys neuer Auftritt bestand aus einem kleinen Chef, einem kleinen Luxusgepäck, etwas gebrauchtem Rindsleder und den roten und weißen Textilbändern, die zu einem Warenzeichen wurden.

Sauber und massiv. In den seltensten Fällen ist es möglich, eine Traditionsmarke so sympathisch zu verlängern. Auch wenn Bally bis auf die Überlieferung, das Schönenwerder Heimatmuseum und den Firmenhauptsitz am Lago di Lugano nicht mehr viel mit der Schweiz gemein hat, so scheinen doch Geschäfte und Erzeugnisse mit diesem skurrilen kleinen Reichtum angewachsen zu sein. Trotzdem kann man ein Bally-Produkt nur zerstören, wenn man einen Tank darüber fährt.

Ich lebe heute in der Schweiz und habe vor einiger Zeit meine ersten Bally Schuhe ersteigert.

Mehr zum Thema