Aikido Prüfung

Die Aikido Prüfung

Im Aikido ist das Graduierungssystem mit anderen japanischen Kampfkünsten vergleichbar. Die Prüfungsordnung des Aikikai Deutschland - Fachverband für Aikido e.V.. Die Prüfung hat somit einen eigenen Schwerpunkt, der in der folgenden Prüfungsordnung festgelegt ist.

"Der Test gab mir das Gefühl, als wäre er geprobt worden!" Mit der Entwicklung des eigenen Aikido-Weges (Do) gehen Tests einher, die den Fortschritt auf dem Weg wie eine Art Meilenstein darstellen.

Der erste Aikido Test.... Dirks Logbuch

Also, jetzt bin ich schon seit fünf Monaten im Aikido und am Montagmorgen habe ich meine erste Prüfung (für den sechsten Kyu). Das Aikido funktioniert immer besser, aber ich weiß, dass ich noch ganz am Beginn bin und dass - neben der mangelnden Mobilität - viel Aufwand in die Technik fließen muss, bevor sie von mir "ganz richtig" durchgeführt wird.

Ich bin also sehr glücklich, dass der erste Test nur aus acht verschiedenen Methoden bestehen wird, die ich aufzeigen kann. Sämtliche Technik stammt von Tachiwaza, d.h. sie wird im Stehen erlernt. Bei der Attacke Shomenuchi Kiawase (Schlag von oben auf den Kopf) kommen die beiden Verfahren der Irritation und Kotegaeshi zum Einsatz. In Katatetori Aihanmi (mit dem selben Handgelenk) werden die Verfahren Ikkyo 0mote (die gerade Ikkyo, Ikkyo wird "1" genannt) und Ikkyo 0ra (die spiralförmige Ikkyo) verwendet.

Bei Katatetori Gyakuhanmi (mit dem anderen Handgelenk) die Technik Schihonage und Schihonage Ura (der Einwurf in der geraden Form). Bei Ryotetori (mit beiden Handgelenken) die Technik des Tenchinages und die Technik des Tenchinages und Genkeikokyunages.

Abnahmen

Basis für Aikido Kyu Prüfungen im AUD: Prüfungsinhalt für die Prüfung für die Klasse Aikido-Kyu bis zum ersten Dan Aikido: Im Appendix zur Prüfungsverordnung für die Klasse Aikido-Kyu sind die üblichen Bezeichnungen und Bezeichnungen übersetzt. Zulassungsvoraussetzungen für eine Aikido-Kyu-Prüfung: Die abgelegten Prüfungen werden mit dem Eingangsstempel im Aikido-Pass bestätigt und der Schüler bekommt ein Zertifikat.

Das Komitee für Lehre und  Prüfung ist mit einem eigenen Leiter und einem ordentlichen Vorstandsmitglied pro Verein besetzt.

Das Komitee für Lehre in der Schweiz und unter Prüfung ist aus einem Vorstandsvorsitzenden und einem Verbandsmitglied zusammengesetzt. Wenn es keine klare Mehrheitsentscheidung gibt, beschließt Master Asai als Vorsitz. Das Komitee für Teaching und Prüfung hat den Mitglieder einen jährlichen Report von seinem Tätigkeit einzureichen, dies erfolgt in der Regel zur Hauptversammlung durch den Herrn Asai.

Sollen die Untersuchungen "geprobt" werden?

Während Die Kyu-Prüfungen in Karlsruhe 2001 wurde von einem hochgradig diplomierten Danträger, einem (Fuku-)Shidoin eine Anmerkung zu einer Prüfung (meine Schülerin) gemacht, die ich für sehr spannend (?) für erachte: für die ganze Prüfungsverfahren im Aikikikai: "Das Prüfung gab mir den Eindruck, dass es geprobt wurde! "Die Wichtigkeit von Prüfungen im Rahmen des Projektes Aikik so verstünde, dass der gegenwärtige Entwicklungsstand von Prüflings während von Prüfung wiedergegeben wird.

Während des "normalen" Trainings lernt man bei Prüfling verschiedene Wurftechniken und Hebeltechniken gegen alle Arten von Angriffen, von denen ein kleiner Teil unter Während zu finden ist. Aikido geübt wird erlernt. In seinem Aikido "reift" der Aikido-Praktizierende, macht Gesamtfortschritte beim Üben. Übt nun Prüfungstechniken über das "normale" Maß aus, dann verzerrt würde das Entwicklungsfoto und verfälschen.

Die Prüfling würde würde scheinen "besser", "reifer" als sie sind (in der Gesamt-Breite ihrer Aikido-Entwicklung). Allerdings verfehlt dies den Sinn von Prüfung als Möglichkeit, den Status von Prüflings zu ermitteln. Ja, ich gestehe, dass ich das folgende Prüfungen mit meinem Prüflingen individuell durchlaufe, dass wir das bekannte Aikikai-Verfahren durchlaufen, dass ich dafür sorge, dass die auf der Prüfungsordnung enthaltenen Links mit meinem verfügbar in der aktuellen Datei in der zutreffenden Form aufrufbar sind.

Ich empfinde dies als richtig, eine nötige und angemessene Förderung des individuellen Aikido - Schüler Master Asai hat mich oft genug gefragt während/über die Prüfungen meines Schüler: "Hast du es so dargestellt? "so dass ich bei jeder Prüfling immer wieder darauf achte, dass er/sie auch die Prüfungstechniken von den anderen Versionen und Ausführungen abgrenzen kann.

Persönlich gehöre ich immer noch zur Gruppe "glücklichen", die sich nie registrieren musste für die Prüfungen So konnte ich ganz locker auf Lehrgängen gehen und abwarten, ob und wann ich geprüft würde, "Meister Asai wird schon wissen, wann ich gut genug bin! Derjenige, der eine Prüfung einreichen will, muss selbst darüber befinden und seine Entscheidungen durch die Registrierung/Unterschrift bestimmen.

Es gibt viel mehr Platz für eigene wollen, beschließen, beschäftigen und anstreben. Auch mehr Platz für eigenen Ambitionen, Irrtümer, Fehlerhaftigkeit und Verlegenheit. Ich bin als Instruktor fühle für für mein Schüler und für mein eigenes Do-jo zuständig. Deshalb möchte ich "mein" Prüflinge so gut wie möglich aufbereitet haben. Auf der anderen Seite ist Aikido, wie ich es verstanden habe und wie ich es mir in unserem Do-jo üben wünsche, bei weitem nicht nur aus dem Prüfungstechniken, es gibt eine sehr weite Möglichkeit sich auf den Internetauftritt üben einzulassen und sowohl sportiv als auch fachlich in der Kampfsportart Aikido und persönlich, als Mensch, sowohl in der Trainingsgruppe bei den persönlichen Treffen als auch im Aikido als DO-Disziplin ganz persönlich zu "reifen" zu wachsen.

Welches davon wird nun in einer öffentlichen Prüfung, die sich einer Prüfling zum Beispiel in Karlsruhe oder an anderen Stellen, wirklich geprüft durchmachen konnte? Wie ich in den letzten 22 Jahren das Aikido-Training Prüfungen miterlebt habe, sind diese Prüfungen zu einem großen Teil die öffentliche Bestätigung eines errungenen Zustandes des techn.

Es gibt immer wieder für mich oder auch andere Besucher überrascht, wenn jemand, der in einem gewissen Kyu-Prüfung offensichtlich nicht "den allgemeinen Standard" errreicht hat, aber doch überholt hat. Da ich als Meister Asai präziser fragen kann, ist mir bewusst, dass mehr als nur die Technik und deren Ausführung für die Auswertung herangezogen werden.

Lebensalter, Zeitspanne seit dem letzen Prüfung, und andere wird von Master Asai mit berücksichtigt festgelegt. Auch ich habe Prüflinge gesehen, dessen Prüfung in meiner (eingeschränkten) Meinung "der Standard" hätten ziemlich hart Kritik erntete. Inwiefern es schwer ist, prüfen zu erreichen, erfahre ich als Fukushidoin immer wieder, sowohl in meinem eigenen Dojo als auch auf Lehrgängen unter der Leitung von Meister Asai.

Immer noch länger Ich weiß, wie schwierig es ist, meine Prüfung auf ihre jeweiligen Bedürfnisse abzustimmen. Reglementiert ist die Technik Prüfung. Dies ist in der Prüfungsordnung, wenn auch nur sehr kurz wiedergegeben. Hinzu kommen die (wenigen) Erläuterungen, die Master Asai auf der Instructor-Lehrgängen und in (Fuku-)Shidoin-Runden gibt. Daraus wissen die meisten Übungsleiter und auch Prüflinge, was in nächsten Prüfung fachlich erwünscht ist.

Deshalb ist es meiner Meinung nach üblich, dass die Prüfling in der Zeit, bevor sie sich eine Prüfung, insbesondere auf ihrer nächste Prüfung in Richtung übt und Züge. Das halte ich für eine gute Sache, denn nach meinen Überlegungen und meiner eigenen Erfahrungen ist das Prüfungsordnung des Aachener Instituts auch eine Form des "Curriculums".

Für Erwachsene startet die Prüfungsordnung sehr leicht, wenige Basistechniken, nicht zu schnell oder stillstehende Attacken, sehr ähnliche, einfache Einstiegsbewegungen, keine Abwechslung. "Dann die erste "echte" Prüfung, die Prüfung zum ersten Dans! Diese Prüfung weicht sowohl in der Laufzeit als auch in der Vielfältigkeit von Prüfungslinhalte von allen bisherigen ab.

"Und mit der Prüfungen zum vierten Dan, auch dort scheint es mir als würde, da der "Fortschritt" dieses nun wirklich vorgerückt ist in einer neuen Version wiedergegeben wird. Mich hat es total begeistert, wie in Karlsruhe die vier Prüflinge ihre eigene Aikido "Note" stellten. Alle waren eindeutig anders als alle anderen, man konnte den Einfluss von Asai und den einzelnen Charakteren sehen!

Für Ich bin sicher, dass das Prüfungsordnung des" Aikikai" eine aussagekräftige Einrichtung ist, dass es wie ein Lebenslauf der Lebenslauf eines Schülers ist, der es dokumentiert durchläuft, sowohl unterstützt als auch ". Der Prüfung soll also den "Reifegrad" eines Aikidopraktikers bestimmen. Dies als " Auszug " seiner ganzen " Aikido-Fähigkeiten. Aikido ist mehr als nur eine technische/sportliche Disziplin/Kampfkunst?

Wie kann man feststellen, dass Prüfling in seiner persönlichen Weiterentwicklung vorankommt? Wie ist Aiki-DO, wenn nicht ein Übungsweg für zu den Menschen? Und wie bereiten Sie sich auf die Prüfungen vor? In einem so großen Verein wie dem Akikai gibt es sicher (fast) alle Stellen von "Soân Qatsch mit persönlich Wachst!

Das Aikido ist, wenn es abstürzt!

Mehr zum Thema