Aikido mit Stock

Das Aikido mit Stock

Klinge, Stock und Klinge Für unser zukünftiges Trainingsprogramm ist das Trainieren mit dem Holzschwert (Bokken) und dem Jo (Holzstock) unerlässlich. Das Hauptaugenmerk und die Zielsetzung des Waffenunterrichts ist der furchtlose, effiziente und furchtlose Umgang mit den Gewehren. Es werden 3 Formen des Waffenunterrichts geübt: Entfernung einer Waffe: Der Kampf wird mit Schwertern (Tachidori), Stöcken (Jodori) oder Messern (Tantodori) ausgeführt.

Der Diebstahl der Waffen erfolgt rasch und wirksam. Wurf mit der Waffe: Der Täter will die Waffen nehmen und wird vom Täter mit Unterstützung der Waffen abgeworfen. Partner-Übungen (Kata): Beide Aikidokas haben eine Waffen, nämlich entweder Jo oder Okken, und üben eine gewisse Reihenfolge von Angriffs- und Gegentechniken aus. Ein sicheres und präzises Handling von Jo und Bökken ist Grundvoraussetzung für einen reibungslosen und schnellen Ablauf der Sätze.

Das Aikido mit Degen und Stock

Nun wurde zum ersten Mal ein "Aikido-Schnupperkurs" durchgeführt. In der fernöstlichen Kampfsportart wurde mit Schwertern und Stöcken Sensei (Meister) Karl Hecht aus dem Dojo Windischeschenbach demonstriert. Die 62-jährige Bankmitarbeiterin im vorzeitigen Ruhestand praktiziert seit 20 Jahren Aikido und hat den Master-Abschluss (Dan). Er lehrte die Interessierten im Probelauf die einfachen Methoden im Gebrauch des "Bokken", des Holzschwertes und des "Yo", des etwa 1,40m langen Stockes.

Teilnehmende an einem noch nicht geplanten Lehrgang "Aikido mit Stock und Schwert" können sich weiterhin an die VHS ( (Tel. 0961-48178-0, Angelika Meindl), sowie an andere Schnupperlehrgänge wenden.

Das Aikido mit Stock und Degen ("Erding")

Mehr als 20 Aikidokas kamen am vergangenen Woche in Erding zusammen, um unter der fachmännischen Leitung von Tom Löwecke und Geli Weißbacher (beide Vierter Dan ) von Aiki-Dojo Freising zu üben. Der Schwerpunkt des Programms lag auf Partner-Übungen mit Stock oder Klinge und so wurden die Prozesse und die Genauigkeit der Prozesse geschärft.

"Die Waffentechnik ergänzt die Körpertechnik optimal, und man kann nicht glauben, wie anspruchsvoll das nach wenigen Arbeitsstunden wird", sagt Andreas Pöhlmann, der die Aikido Gruppe der Karateabteilung des TSV Erding ausrichtet. "Wir kommen gern wieder" war das Fazit der ausländischen Clubs, die zum ersten Mal in Erding zu Besuch waren.

Das Aikido ist eine Verteidigungskampfkunst. Gemeinsam mit dem Gegner wird der stimulierte Anschlag absorbiert, die Kraft wird abgeleitet und über die harmonischen Bahnen gesteuert zum Gegner zurückgeleitet. Es geht darum, einen Anschlag zu verhindern - ohne den Täter zu schädigen, idealerweise auch ohne ihn zu schädigen. Wenn Sie sich für Aikido interessieren, finden Sie weitere Infos unter WWW.AIKIDO-ERDING.DE, ein Schnupper-Training ist immer möglich, melden Sie sich hier an: weitere News aus:

Mehr zum Thema