Aikido Berlin Kreuzberg

Das Aikido Berlin Kreuzberg

Das ist echtes Aikido, er weiß, worum es geht". Das Aikido - Über uns - Training - Kurse - Einblicke - Kontakt - Impressum - Datenschutz. Das Aikido ist eine reine Verteidigungskunst.

Ein Aikido für alle in Berlin

Sie sind in der griechischen Sagenwelt ein Symbol der Vigilanz, in China ein Symbol für Klugheit, in Japan für ein langanhaltendes Glück und in der Poesie für die Majestät der Erde. Kolloquium mit Dirk Müller, Sechster Dan am Samstag, den 16. Oktober. Mit Ungeduld erwarten wir ein großes Fest mit Freunden aus ganz Europa.

Inscrivez-vous, wenn Sie an diesem tollen Ereignis teilnehmen wollen!

Das Aikido Berlin Kreuzberg - Aikido in Berlin Kreuzberg

Das Aikido ist eine friedvolle Kampfsportart. Das Aikido ist ein Weg und eine Möglichkeit, Ihre physischen und mentalen Fähigkeiten zu entwickeln. Das Aikido Training in Berlin Kreuzberg deckt im Kern die Bereiche Notwehr, Kraftarbeit, Mentaltraining ab. Die Ausbildung erfolgt in der Überlieferung von Meister André Nocquet, einem direkten Studenten des Gründers des Aikido, Morihei Ueshiba.

Dynamisches Aikido Nocquet (Sektion Aikido Berlin) wird amtlich zugelassen von der Firma Hong Kong D?j? Tokyo. Egal, ob Sie Aikido mit der feste Intention trainieren, einen Master-Abschluss zu erreichen oder ob Sie ganz allgemein das Gespür haben, Ihrem Organismus eine sinnvolle Balance zu geben - nach einer Trainingssitzung sind Sie dabei.

Natürlich muss der Erfolg im Aikido, wie in jeder anderen Kampfsportart, schwer verdient werden. Bei Interesse können Sie ein kostenfreies Aikido-Training in Berlin Kreuzberg absolvieren. Aikido lernen in Berlin: Wer sich bis zum 10.05.2016 bei uns registriert, bekommt die ersten 3 Wochen für nur 90 EUR. Die Ausbildung findet in Berlin Kreuzberg statt.

INSTITUTE FÜR

Es ist ein Jünger von Master Tada Hiroshi, des neunten. DAN und andere hochrangige japanische Aikido-Meister wie Yamaguchi Seigo, 10. Tamura Nobuyoshi, Acht. Asai Katsuaki, DAN, achte. DAN und Sri Swami Rama aus dem Himalaya und Mahamandalleshvara Swami Veda Bharati. Er ist ein Jünger von Maître Tada Hiroshi, 9ème DAN, und anderen Maîtres japonais wie Yamaguchi Seigo, 9ème DAN, Tamura Nobuyoshi, 8ème DAN, Asai Katsuaki, 8ème DAN und Sri Swami Rama of the Himalayas und Mahamandalleshvara Swami Veda Bhara Bharati.

Das Aikido wurde von dem japanischen Morihei Ueshiba (1883-1969) aus der Meditationspraxis und dem Jahrzehnte langen Erlernen der verschiedenen japanischen Kampfsportarten (Daito-Ryu-Jujutsu und Kashima- und Katori-Shinto-Ryu) herausgearbeitet. Freizügig ausgedrückt heißt das Aikido: ein Weg (Do), die universale und die persönliche Kraft (Ki) zu vereinen, zu harmonisieren (Ai).

Die Ueshiba, von seinen Studenten auch O-Sensei (Großmeister) getauft, gab den Praktizierenden die Gelegenheit, ihr körperliches und geistiges Potential voll zu entfalten. Ein essentieller Teil der Ausbildung ist der Gebrauch des Atmens (Kokyu, das in Japan verwendete Sanskritwort Prana), sowie die Steuerung der psychischen Bewegung, indem der Verstand ohne Unterbrechungen auf ein Ziel zielt.

Die Geschichte des Aikido ist vor allem die Geschichte seines Gründers und Liebhabers Moichi. In einem kleinen Ort namens Tante Emma wurde 1883 in Osaka, etwa 100 Kilometer von Osaka entfernt, erbaut. Der Sohn interessierte sich sehr für Philosophie und spirituelle Ideen und begann im Alter von zehn Jahren mit dem Studium des Zen-Buddhismus.

Die Morihei Ueshiba studierte bei mehreren Lehrern. Der Jujutsu Masakatsu Nakai war einer von ihnen, dessen Bewegungen sich später im Aikido entwickelten. Im Jahre 1910 beendete Ueshiba seinen Militärdienst und beschloss, sich in Hokkaido, Nordjapan, niederzulassen, wo er sich als Bauer niederließ.

Es ist ein weiterer Ort, an dem er Sokaku Tarka, einen der größten und größten Meister der Kampfkunst dieser Zeit, kennenlernt. Im Jahre 1918 erhielt das Unternehmen ein Telegramm, in dem es ihm mitteilte, dass sein Vater sehr krank sei und sein Sohn für die Eile auf sein Sterbebett father´s ging.

Auf dieser Reise hörte er von einem spirituellen Lehrer namens Deguchi, der eine neue Shinto-Religion namens Omote-kyo gegründet hatte. Wir möchten Deguchi anrufen, um ihm zu helfen, seinen Vater zu heilen. Mit Deguchi zusammenzukommen und seine spirituellen Einsichten zu lernen, hat Ueshiba nachhaltig beeinflusst und von diesem Moment an eine radikale Veränderung in seinem Leben bewirkt.

Ueshiba' spirituelle Praxis wurde noch intensiver und brachte seine Familie mit nach Deguchi, um von ihm zu lernen. Es ist ein Meditationsverfahren namens Chinkon Kishin, das von der alten shintoistischen Kirche abstammt und mit der tantrischen Praxis der Visualisierung in der hinduistischen und tibetischen Welt verglichen werden kann.

Es ist eine Methode, den Geist zu beruhigen und zum göttlichen Prinzip zurückzukehren. Afin d' Azur: Um Körper und Geist ins Gleichgewicht zu bringen, werden bestimmte Energie- und Symbolschlösser der Haupt- und Nebenhand verwendet. Die Matratzen werden jeden Morgen und vor jeder Trainingseinheit von Ueshiba geübt, was auch eng mit rituellen Reinigungsübungen namens Frauenhelden verbunden ist.

Cela urin, die mit kaltem Wasser abspült, sowie spezifische Atemmuster, die das organische Sytem reinigen und den Geist in den Mittelpunkt stellen. Die Hauptlehre von Omote-Ryo stammt von der Wissenschaft von Katodama, einer Wissenschaft von Klang und Geist. Die Lehre sagt: Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war bei Gott und das Wort war bei Gott (Jak. I. Kapitel).

Die Essenz des Aikido beinhaltet also Misogi und innere Erfahrung durch die Wissenschaft des Kotodama, die auf dem System des Kaschmir-Shivaismus im tantrischen Yoga basiert. Im Jahre 1925 hatte Morihei Ushiba eine solche innere Erfahrung. Enragé durch diese Beleidigung, zog der Offizier sein Schwert und griff ihn an.

Es ist nicht möglich, Ueshiba zu treffen, weil er die Bewegung im Voraus spürt und sich einfach wegbewegt. Peugeot hat Ueshiba kurz nach diesem Vorfall Erleuchtung erfahren. Die Erfahrung der Einheit mit der Energie des Universums und die Erkenntnis, dass das wahre Budo ein Ausdruck der Liebe ist, der alle Lebewesen schützt.

1927 zog er nach Tokio, wo er eine große achtzigköpfige Tatami-Aikidoschule namens Kobukan eröffnete, die auch von Mitgliedern der japanischen Königsfamilie besucht wurde. Sie schickte das Tokyo Décidé, um sich in dem Land niederzulassen, in dem er ein neues kleines Dorf in Iwama baute.

1942 wurde der Aikido als offizielles Ergebnis einer Reorganisation der japanischen Kampfkünste unter dem Dai-Nihon-Butokukai bekannt gegeben. Mit dem Aïkido hat Ueshiba später erklärt, dass er das moderne Aikido zwischen 1942 und 49 Jahren perfektioniert hat, und viele seiner Schüler im letzten Jahr erinnern sich an ihre Verwunderung über die Veränderungen der Bewegung, die sie nach dem Krieg erlebt haben.

Im Jahr 1950 reiste Ueshiba durch Japan, um zu unterrichten. 1961 eröffnete er das Honolulu Aikikai Dojo auf Hawaii, das erste Aikido Dojo außerhalb Japans. In Tokio und Iwama verbrachte Ueshiba seine letzten Jahre ohne Unterbrechung bis Februar 1969. Ein medizinisches Gutachten ergab, dass Ueshiba Leberkrebs hatte und im Jahr 1969 starb.

Um die Essenz des Aikido zu erfahren, ist es unvermeidlich, den Geist zu beherrschen und ihn in einen Zustand hoher Konzentration zu bringen. Im Rahmen des japanischen Zen-Buddhismus beschreibt das Wort Nen einen Geist, der die Fähigkeit besitzt, sich ohne Ablenkung auf ein Objekt zu konzentrieren. Selon Ueshiba zufolge ist der Körper eine Manifestation des Geistes, der vom Universum erschaffen wurde.

Die Verbindung zwischen Geist und Körper ist der Atem, der die feinste physische Essenz ist. Die Atmung muss kontrolliert werden, um den Geist zu kontrollieren. Mit der Produktionskapazität von Nen wird der Verstand als Spiegel klar und der Verstand erwirbt die Fähigkeit, alle Objekte und Prinzipien des Universums zu reflektieren und Ki zu kontrollieren.

Seulnur Nen hat die Macht, Körper und Geist zu kontrollieren. Die Hypothese von Nen ist die einzige Erklärung dafür, dass Morihi Ueshiba vorankommen konnte. Es überrascht seine Schüler immer wieder mit außergewöhnlichen Demonstrationen von Ki, um sie zu ermutigen, ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln und die gleiche universelle Erfahrung wie er zu machen.

Lässt sich in drei Stufen einteilen. Die Premiere sind körperliche Bewegungen, Aikido-Techniken namens Waza, die Körper und Geist reinigen. Die Troisième ist die dritte Stufe der Misogi-Reinigung von Körper und Geist, einschließlich des Studiums von Kotodama, einer Schule der mantrischen Meditation. Die einfachen physikalischen Techniken beschränken sich auf den Körper allein.

Eine Erweiterung des Geistes zu provozieren, ist die Praxis der Meditation unvermeidlich. Ein Aïkido, der wirklich die Essenz des Aïkido studieren will, muss die drei Stufen des Aïkido beherrschen. Wenn man die Worte des Gründers benutzt, kann man sagen, dass Kampfkunst ein Training einer Kraft ist, die in einem selbst liegt.

Das Budo bringt Ordnung in jene universellen Energien, die den Frieden schützen und die universelle Liebe ausdrücken. Das Aikido ist die Verwirklichung des spirituellen Selbst als persönliches Ziel und kann ein tiefes Mittel der Selbstverwirklichung sein. Der Yoga ist eine ganzheitliche Humanwissenschaft, die seit Tausenden von Jahren unterrichtet und geübt wird und die medizinische, psychologische und philosophische Gesichtspunkte einbezieht.

Der Yoga begünstigt die Entfaltung positiver Energien im Menschen: Das Yoga ist eine ganzheitliche Wissenschaft des Menschen, die seit vielen Jahrhunderten gelehrt und praktiziert wird. Ausgehend von den Aspekten der Medizin, Psychologie und Philosophie ist Yoga mit keiner religiösen Ausrichtung verbunden, auch wenn es alle wichtigen Elemente aller großen Religionen der Welt umfasst und eine große Toleranz gegenüber den verschiedenen Wegen wahrer Suchender aufweist.

Das Yoga fördert die Entwicklung positiver Kräfte wie Vernunft, Ehrlichkeit und den Wunsch nach geistigem Wachstum und Kognition. Auf Wunsch können Sie mit sich selbst tiefe Erfahrungen machen. Der Himalaya ist seit Jahrtausenden die Heimat großer Weisen und Meister des Yoga. Seit der Gründung der Vedanta (um 3000 v. Chr.) gibt es eine ungebrochene Tradition von Lehrern und Schülern, die dieses Wissen weitergeben.

Im 8. Jahrhundert n. Chr. strukturierte einer der größten Heiligen und Philosophen namens Shankara dieses Wissen und gründete fünf Zentren, in denen die Himalaya-Tradition bewahrt wird. Die Yoga-Meditation der Himalaya-Tradition beinhaltet die Grundlagen und Methoden aller bekannten Meditationssysteme und verbindet die Weisheit der Patanjali Yoga-Sutras mit der Tantra-Philosophie und Praxis.

Shri Swami Rama (1925-1996) war einer der wichtigsten Yoga-Meister des zwanzigsten Jahrhunderts, Sri Swami Rama (1925-1996) war einer der wichtigsten Meister des Yoga in dieser Zeit. Swami Swami Veda Bharati (1933-2015) war Sri Swami Rama's herausragender Student und Verfasser von zahlreichen Büchern, darunter der umfassendste Kommentar zu den Yoga-Sutras von Patanjali.

In Nordamerika, Europa und Südostasien hat er viele Zentren der Meditation gegründet und war geistlicher Leiter des Sadhana Mandir (Swami Rama Ashram) in Rishikesh, Nordindien. Der Schüler Mahamandalleshvara Swami Shami Veda Bharati (1933-2015) war Sri Swamis wichtigster Schüler und Leiter des Ashrams seines Meisters Sadhana Mandir in Rishikesh in Nordindien.

Auch interessant

Mehr zum Thema