Aikido Begrüßung

Begrüßung Aikido

Höfische Begrüßung und Verabschiedung des Aikidoka in Schwaig. Willkommen vor dem Training, als sehr höfliche Form:. Willkommen vor dem Training, als sehr höfliche Form:. Das Training kann beginnen - aber warten: Zuerst ein Willkommen! Greeting &

Farewell o negai shimasu.

Erklärung einige Bedingungen

Das Aikido ist mit seinem Ursprüngen in Japan und seinem kulturellen Background sehr nah verbunden. Dies beinhaltet auch die Benutzung der Japanischbezeichnungen für individuelle Technik und BegrüÃ?ung am Start sowie den Dank am Ende jeder Übungsstunde in Japanisch. Die Verbeugung vor einander zu Beginn und am Ende einer Übungsrunde im Krampfanfall (Fersensitz) ist ein Zeichen des Dankes und des Respektes.

Die Verbeugung in der Nähe von Kamisa (vor dem Dojo) zu Anfang und am Ende der Lektion drückt zeigt, dass Morihei Ueshiba, die Webmasterin des Aikido, alle Lehrenden und die lebendige Vorstellung des Aikido respektiert werden. Jeder, auch der Kursleiter, verbeugt sich in diese Richtungen, alle sind Schüler. Möglicherweise erscheinen diese Regeln am Anfang merkwürdig und ungewöhnlich.

Im Dojo biegt der Aikido auf die Kamissa zu. Häufig kann man die Kamissa an einer Aikido-Kalligraphie und/oder einem Foto der aikidoBegründers und einem Blumenarrangement erkennen. Bevor Sie die Fußmatte benutzen, müssen Sie die FüÃ?e säubern. Bei der Einfahrt in die Spielfeldmatte biegt sich der Aikido in stehender Position in Fahrtrichtung nach Kameis.

Ein anderer Aikido soll sich im Sitz vor ihm niederbeugen und die Worte:'o-negai shimasu' (Fangen wir an!) sagen. Das höher abgestufte, erfahrene Äikidoka fängt als Nagel an, das andere als Ike. Beide weisen auf den Übergang von Nägel zu Üke hin, indem sie sich im Stand voreinander bücken.

Wenn sich ein Aikido verspätet hat, dann beugt er sich beim Eintreten in die Spielfeldmatte, reißt sich an den Rändern zurück und fängt unabhängig des anderen an, mit der Betrachtung und anschließend mit der Turnerei zu üben. Bei Aikido wird immer ein weißer Schutzanzug, der sogenannte Dogen, mitgenommen. In Aikido gibt es keine Farbkodierung von Gürtel.

Für die fortgeschritteneren Astronauten gibt es unter zusätzlich einen Minirock, den sogenannten Hakama. Grundsätzlich ist das Hakamatragen für jeden Aikido, auch für Anfänger zulässig. Bei uns im Do-Jo wird es jedoch so behandelt, dass Aikido-Kämpfer, die Prüfung für den zweiten Kju verlassen haben, das Hamama aufziehen. Am Anfang jeder Lektion gibt der Kursleiter das Symbol für gemeinsame Meditationen, er sagt das dazugehörige Japanisch mokuso[moksoo].

Am Ende der Betrachtung stehen die Wörter'Good, stop it', Japanese hai yame[hei jamä] angekündigt, der die Aufforderung folgt, sich vor der Ehrentabelle des Dojos zu verbeugen, die kamiza[kamisa]: Shinzen ni rei[schinsen ni räi]. Anschließend wendet sich der Kursleiter an Schülern, beugt sich und sagt o-negai-shimasu[ o negai shimas], was soviel bedeutet wie:

Das Schüler antwortet auch mit o-negai schimasu.

Auch interessant

Mehr zum Thema