10 dan Karate

Karate 10 Dan

Er ist seit 2002 Träger des 10. Dan Hanshi. Mit Hirokazu Kanazawa (jap. ??

??, Kanazawa Hirokazu; * 3. Mai 1931 in der Präfektur Iwate, Japan) ist er einer der wichtigsten lebenden Karatemeister. Die Dan-Trägerin strebt nach Perfektion im Verlauf der verschiedenen Meistergrade. Der letzte Abschnitt eines lebenden Karatekas ist der 10. Der 10. Dan wird eigentlich nur posthum vergeben.

Bauführer

In Naha, Okinawa, groß geworden, wird er als Gründer von Shotokan und Shotokai-Karate angesehen. Im Jahr 1944 hat Shihan Taiji Kase unter der Leitung von Funakoshi Gichin und seinem Vater Yoshitaka mit dem Karatetraining im Shotokan Dojo begonnen. Er wurde 1940 in Taijo, Japan gegründet.

Einer der weltbekanntesten Karate Meister des Shotokan Karate und Inhaber des neunten Dan JKA. 1928 wurde Hidetaka Nishiyama im Distrikt Koto in Tokio, Japan und war ein internationaler Shotokan Karate Meister und Carrier des 10. Unter dem Stilgründer Gichin Funakoshi studierte er und war an der Gründung der Japan Karate Assoziation (JKA) mitbeteiligt.

mw-headline" id="Biographie">Biographie[Edit Source Code=>span

Der Hirokazu Kanazawa (jap. ?? ??, Kanazawa Hirokazu; * May 3rd, 1931 in der Iwate Prefecture, Japan) ist einer der wichtigsten lebendigen Karate Meister. Aber Kanazawa fing mit der Website an, ebenso wie viele seiner Zeitgenossen. Seine ersten Kontakte zum Karate hatte er durch einen Mitschüler, der ihm die Grundkenntnisse des Okinawa-Karate beigebracht hat.

Kanazawa hat später an der Takushoku Universität in Tokio gelernt, wo er zu Sh?t?kan-D?j? kam. Dort wurde er Student von Nakayama Masatoshi und nahm zugleich regelmässig am Kurs des sagenumwobenen Begründers des Sh?t?kan Stils, Funakoshi Gichin, teil. Damit ist er einer der wenigen lebendigen Karatelehrer, die noch bei Funakoshi unterrichteten.

Nachdem er sein Studium 1956 abgeschlossen hatte, trat er der JKA (Japan Karate Association) bei und wurde in die Lehrerklasse angenommen. Hier wurde die japanische Karatelehrer-Elite fachlich und didaktisch geschult mit dem Zweck, Karate auf der ganzen Welt zu verbreiten. 2. Kanazawa bleibt zudem Schülerin von Nakayama, dem Chefausbilder des JKA.

Kanazawa hat trotz einer gebrochenen rechtenhand im Freikampf 1957 die erste All-Japanische Karate Meisterschaft der JKA gewonnen. Nach einem Jahr holte er den ersten Rang in Kata (Form) bei der zweiten All-Japanischen Karate Meisterschaft und teilt sich den ersten Rang in diesem Jahr mit Takayuki Mikami, als nach vier Erweiterungen noch kein Gewinner gefunden werden konnte.

Danach war er als hauptberuflicher Karatelehrer bei JKA beschäftigt. Im Jahre 1961 legte Kanazawa seine fünfte Dan-Prüfung ab und ging als JKA Chief Instructor nach Hawaii. Dan 1966 wurde er zum JKA Chief Instructor of Great Britain und ein Jahr später zum Chief Instructor of Europe and the German Karate Federation berufen.

Die Kanazawa begleitet das Karateteam als Head Coach zur Karate-Weltmeisterschaft 1968 in Mexiko. 1971 kehrt Kanazawa nach Japan zurück und erhält den siebten Dan. Internationale Karate-Schiedsrichter-Meisterschaften 1977, Kanazawa verliess die JKA zusammen mit mehreren hochkarätigen Japanern und begründete 1978 die Shotokan International Federation S. K. I., um sein eigenes und stärker am Klassik-Karate orientiertes Gesamtkonzept durchzusetzen.

Im Laufe der Jahre reiste er regelmässig in die Gründungsländer der S.K.I. Verbände und war seitdem auch Präsident der S.K.I. Weltmeisterschaften. Mittlerweile ist die S.K.I. als einer der weltgrößten freien Karate Verbände mit dabei. 2002 erhielt er den 10. Dan von der International Martial Arts Association (IMAF).

Kanazawa reist immer noch Jahr für Jahr um die ganze Erde, um sein Karate zu erlernen. Kanazawa hat sich neben dem Karate mit vielen anderen Kampfsportarten beschäftigt und deren Konzept auf sein Karate transferiert. Mehr als 30 Jahre lang studierte er bei dem in Japan ansässigen Chinesen Yang Mingshi, dem Begründer der Taijioku-ken, die in Japan leben, Taijian.

Er hat auch viel mit der antiken Waffekunst aus Okinawa, den unterschiedlichen Stilrichtungen des Boxsports in China und den vielen anderen Karate-Stilen gearbeitet. Dabei kam Kanazawa auch mit Qi Gong (chinesische energetische Heilmethode) in Berührung und nahm es in sein Karate auf. Auch wenn Kanazawa Sh?t?kan Karate führt, hat er in den vergangenen Jahren auch andere Stile wie die Kata Gankaku-sho (Chint?) und Niju Hachi Ho aus Okinawa in das S.K.I. Programm aufgenommen.

Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als praktischer Lehrer hat Kanazawa auch eine Anzahl von Schulbüchern über Karate und über die Website Kobud? geschrieben. Seine Autobiografie Karate: My Life erschien 2003, eine deutschsprachige Version gibt es seit 2015[2] Außerdem wurde bisher eine ganze Serie von Lernfilmen mit ihm aufgenommen. Hochsprung Cork Webdesign: GRAND MASTER OF MARTIAL ARTS - Shotokan Karate-Do Internationaler Verband.

Retrieved March 3rd, 2017. High Jump ? Hirokazu Kanazawa. Kanazawa. Autobiografie eines Karatepioniers, Übersetzung aus dem Japans von Wolfgang Herbert, Tauberbischofsheim 2015, ISBN 978-3-937745-30-5.

Mehr zum Thema